Klimaschutz: 60 Projekte in Pipeline . e5-Team hat sich neu zusammengesetzt und Ziele bis 2025 definiert.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 23. Juli 2020 (03:53)
Das neue e5-Team der Stadtgemeinde Wieselburg, von links: Bürgermeister Josef Leitner, Dina Bacovsky (BEST Standortleiterin Wieselburg), Gemeinderat Robert Gnant, Stadtamtsdirektor Franz Willatschek, Josef Walch (FH Wieselburg), Gabriela Dorn-Scheruga, Gemeinderat Michael Sieberer, Bauamtsleiter Thomas Lichtenschopf und Johann Wagner (Energie- und Umweltagentur NÖ).
Gemeinde

Seit März 2012 ist Wieselburg Teilnehmer des e5-Programms für energieeffiziente Gemeinden. Im Herbst des Vorjahres holte sich das e5-Team unter dem damaligen Vorsitz von Bürgermeister außer Dienst Günther Leichtfried in Locarno (Schweiz) das fünfte e ab, als erst dritte Gemeinde Niederösterreichs neben Groß Schönau und Baden. Nun hat sich das e5-Team neu konstituiert. Den Vorsitz hat Bürgermeister Josef Leitner übernommen.

Ronald Kahri (EVN), Bürgermeister Josef Leitner und Stadtamtsdirektor Franz Willatschek (von links).
Gemeinde

An der Philosophie hat sich aber nichts geändert. „Wir wollen weiter Vorreiter in Sachen Klimaschutz sein. Von der ressourcenschonenden Mobilität über CO 2 -Reduktion durch mehr Stadtnatur bis hin zu mehr Spaß an Bewegung reichen die Maßnahmen“, erklärt Josef Leitner. Jüngste Beispiele seien der „Stadtwiesel“, der emissionsfreie E-Niederflurbus, der seit 1. Juli die Mobilität vor allem der älteren Generation erhöht, die grünen Inseln im Stadtgebiet, der Öko-Parkplatz im Zentrum, die Bepflanzung eines Stadtwaldes oder Gebäude- und Fassadenbegrünung sowie die Verbesserung der Infrastruktur für Radfahrer und Fußgänger.

„Insgesamt haben wir bis 2025 noch 60 größere und kleinere Projekte in der Pipeline. Wir setzen unsere Klimaschutzpolitik konsequent fort“, verspricht Leitner und darf sich mit Stadtamtsdirektor Franz Willatschek über eine neue Auszeichnung freuen. Die EVN bescheinigte der Stadt, dass die Gemeinde ihren benötigten Strom zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie gewinnt und damit keine CO 2 -Emissionen verursacht Das Zertifikat gilt bis ins Jahr 2023.