50 Jahr-Jubiläum: Eine Feier in drei Akten. Vor 50 Jahren machten fünf Katastralgemeinden den ersten Schritt und gründeten Wieselburg-Land. Am Wochenende wurde das gefeiert.

Von Christian Eplinger und Karin Maria Heigl. Erstellt am 13. Juni 2017 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

50 Jahre ist es her, dass die Gemeinde Wieselburg-Land aus der Taufe gehoben wurde. Im Herbst 1966 beschlossen die Gemeinderäte von Weinzierl, Mühling, Marbach, Gumprechtsfelden und Wechling die Auflösung ihrer Gemeinde und die Übertragung aller Vermögenswerte an die neue Großgemeinde Wieselburg-Land. Nach einer außerordentlichen Gemeinderatswahl fand am 17. Dezember 1966 die konstituierende Gemeinderatssitzung statt, in der Josef Schiefer aus Weinzierl zum ersten Bürgermeister der neuen Gemeinde Wieselburg-Land gewählt wurde.

Drei weitere – August Kaindl, Franz Glösmann und Josef Brausnhofer – sollten in den Jahren danach folgen, bis 2009 Karl Gerstl das Ruder übernahm und nun gemeinsam mit seinem Gemeinderatsteam am Wochenende zur großen Jubiläumsfeier einlud. Eine Feier, die in drei „Akten“ stattfand.

Akt Nummer 1: der Festakt im Schloss

Am Freitag beging man im Schloss Weinzierl den offiziellen Festakt mit rund 250 geladenen Festgästen, darunter auch den aktuell prominentesten Wieselburg-Landler, Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf – ein „waschechter Weinzierler“, wie Vizebürgermeister Markus Ratz in seinen Begrüßungsworten freudig betonte.

In einer von Gemeindevorstandsmitglied Franz Rafetzeder zusammengestellten und Anton Much moderierten und den Tschechen perfekt musikalisch umrahmten Präsentation genossen die Gäste einen kurzweiligen und durchaus amüsanten Streifzug durch 50 Jahre Gemeindegeschehen. Höhepunkt dabei waren die Verleihungen der Großen Goldenen Ehrenmedaille an Stadtbürgermeister Günther Leichtfried, Hausherren FJ-Direktor Alois Rosenberger und Kulturschaffenden Gerold Hartmann. Kulinarisch verwöhnten Renate und Josef Petschk vom Blumenhof mit ihrem Team die Gäste.

Akt Nummer 2: die Wanderweg-Eröffnung

Von Anzug und Krawatte beziehungsweise Abendkleid wechselte man am Samstag, dem zweiten Akt der Jubiläumsfeierlichkeiten, zur kurzen Hose und kurzem Hemd oder T-Shirt. Denn am Programm stand die Eröffnungswanderung des vom Ausschuss für Familie, Generationen und Freizeit unter der Leitung von Ingrid Handl neu geschaffenen 14 Kilometer langen Dörferrundwegs. „Mit offenen Augen wandern wir durch unsere schöne Gegend und wollen dabei die Natur genießen“, betonte Handl und führte den Wandertross gemeinsam mit Bürgermeister Karl Gerstl an.

Vom Gemeindeamt ging es entlang des neu beschilderten Weges ins Gasthaus Amesreither-Eisenführer in Schadendorf, ehe man nach einer kurzen Rast bei der Landjugend-Labestation in Wechling am Nachmittag an den Ausgangspunkt zurückkam. Musikalisch stets begleitet vom Duo Lois und Pold.

In den Arkaden des Gemeindeamtes wartete schon Christine Tippelreiter auf die Wanderer. Sie präsentierte ihr neuestes, in der Literaturedition Niederösterreich erschienenes, Buch „seifenblasenbunt“ (siehe auch Seite 4). Gleichzeitig wurde die Ausstellung von Bildern von Ingrid Loibl, die auch das Buch illustriert hat, im Eingangsbereich des Gemeindeamtes eröffnet. Die Bilder sind noch bis nächstes Wochenende im Gemeindeamt zu besichtigen. Den Abschluss des Samstags bildete ein Grillabend bei Steven‘s Taverne.

Akt Nummer 3: der große Frühschoppen

Dankbar und zufrieden zeigte sich Bürgermeister Karl Gerstl am Sonntagvormittag beim Frühschoppen. Die von Monsignore Franz Dammerer zelebrierte Festmesse in der Messehalle beim Ecktümpel wurde von der Stadtkapelle unter Sepp Wippl musikalisch gestaltet. Der jahrzehntelange Kapellmeister war auch einer jener Bürger, die Karl Gerstl für die Verdienste für die Gemeinde Wieselburg-Land feierlich ehrte. Er erhielt das „Verdienstkreuz der Gemeinde Wieselburg-Land“.

Die „Große Goldene Ehrenmedaille“ bekam der langjährige NÖN-Redakteur Karl Srb, der mit seiner Pressearbeit dazu beitrug, den Namen Wieselburg-Land weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus bekannt zu machen.

Zur Würdigung der Verdienste um den Bildungsstandort, im Speziellen die Förderung der Musikerziehung der Jugend, erhielt Musikschuldirektor Hannes Distelberger das „Verdienstkreuz der Gemeinde Wieselburg-Land“. Dieselbe Auszeichnung verlieh der Bürgermeister dem Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr, Thomas Reinbacher, für seinen unermüdlichen Einsatz für die Sicherheit der Gemeinde.

Zu guter Letzt wurde die Obfrau des Trachtenvereins, Regina Barthofer, auf die Bühne geholt. Die Ehrungen führte Gerstl gemeinsam mit Stephan Pernkopf durch, der beim Geburtstagsfest seiner Heimatgemeinde auch beim letzten Programmpunkt natürlich nicht fehlen durfte.

Die Stimmung im Festzelt war großartig, für viel Applaus sorgte eine Tanzaufführung der Kinder-Volkstanzgruppe. In einem von Franz Rafetzeder gestalteten kleinen Kino, konnten die Festgäste die Geschichte Weinzierls in Bildern erleben. Für die Kulinarik zeichnete am Sonntag Streed-Events verantwortlich.

Alles in allem ein gelungenes Jubiläum der Landgemeinde!