Bürgermeister und Vize in Quarantäne. Die gesamte Gemeindespitze der Wieselburger Landgemeinde ist derzeit ausgefallen beziehungsweise nur auf Home-Office-Modus umgestellt. Bürgermeister Karl Gerstl und Vize Gerhard Eppensteiner (beide ÖVP) stehen seit Montag unter häuslicher Quarantäne. Eine Vorsorgemaßnahme, nachdem ein Mitglied der Pfarre Wieselburg sowie ein Bauhofmitarbeiter positiv auf CoVid-19 getestet worden waren.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 26. März 2020 (14:06)
Bürgermeister Karl Gerstl (links) und Vize Gerhard Eppensteiner (hier auf einem Archivbild) sind beide in häuslicher Quarantäne.
Eplinger

„Es gab am Wochenende zuvor noch zwei Besprechungen, an denen diese Personen teilnahmen. Da hatten wir Kontakt mit ihnen. Daher wurden wir behördlich vorerst bis 28. März in Quarantäne geschickt und sofort getestet. Auch den Bauhof haben wir gleich zugesperrt. Die Mitarbeiter haben sich in häusliche Isolation gegeben“, schildert Bürgermeister Karl Gerstl im NÖN-Telefonat. Betroffen ist neben dem Bürgermeister und Vize Gerhard Eppensteiner auch ein Gemeinderat.

Die Testergebnisse sollen am Freitag vorliegen. Danach wird entschieden, ob und wie lange die Quarantäne aufrecht bleibt. Bei Bürgermeister Karl Gerstl hat sich in den letzten Tagen auch höheres Fieber eingestellt. „Seit gestern ist die Temperatur wieder auf 37 Grad herunten. So geht es mir aber zum Glück gut“, betont Gerstl.

Das Gemeindeamt selbst hat die Gemeindespitze vorsorglich schon in der Vorwoche in Home-Office geschickt. „Wir haben am Freitag zugesperrt, wurden dafür zwar anfangs belächelt, doch jetzt zeigt sich, dass dies durchaus richtig war. Sonst wären jetzt vielleicht noch mehr Leute in Quarantäne“, sagt Gerstl.

Insgesamt gibt es mit Stand Donnerstagmittag 15 positiv getestete Coronavirusfälle im Scheibbser Bezirk.