Jagdhörner in höchster Perfektion. Großer Wettbewerb  1.000 Jagdhornbläser und 500 teils prominente Gäste werden am 21. und 22. Juni im Francisco Josephinum erwartet.

Von Karin Maria Heigl. Erstellt am 13. Juni 2019 (04:30)
:privat
Bestens gelaunt bei den Vorbereitungen: Georg Pernkopf, Stephan Pernkopf, Johannes Pernkopf (Obmann), Johann Haas, Markus Nadlinger, Valentin Seiringer, Erich Ziegelwanger (Hornmeister), Hubert Karlinger, Kurt Hörmann (Weinbar), Sonja und Franz Schrittwieser vom Brunnhof.

 Großer Auftritt für die Jagdhornbläser unseres Landes: am 21. und 22. Juni finden im Francisco Josephinum zwei Wettbewerbe statt - zum einen ein internationaler Bewerb und gleichzeitig der 50. Niederösterreichische Jagdhornbläserwettbewerb. An die 1.000 Musiker werden für die Wettbewerbe an den beiden Tagen erwartet.

Dass bei so einer musikalischen Großveranstaltung auch das Rundherum alle Stückerl spielen muss, versteht sich für die Organisatoren von selbst. Die Weinzierler Jagdhornbläser, allen voran Hornmeister Erich Ziegelwanger und Obmann Johannes Pernkopf, haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um nicht nur mit dem unbestritten einzigartigen Ambiente im Schloss Weinzierl zu punkten.

Auch die kulinarische Seite der Veranstaltung kann sich sehen lassen: es wird regionale Köstlichkeiten – wie etwa Hirschspezialitäten vom Brunnhof und Säfte von Bio-Lutz – geben. Es warten ein eigenes „Schloss-Café“ und eine Bier- und Weinverkostung. Prominente Persönlichkeiten mit persönlichem Bezug zum Josephinum, wie etwa Georg Strasser, Josef Pröll oder Stephan Pernkopf werden bei der Ausschank mithelfen. „Ich freue mich, dass der Jagdhornbläserwettbewerb bei uns im Schloss Weinzierl abgehalten wird. Das macht mich als begeisterten Musiker sehr stolz. Deshalb möchte ich nicht nur als Gast dort sein, sondern mitanpacken“, betont Landeshauptfrau-Stellvertreter Pernkopf.

Offizieller Wettbewerb an Freitag

Der offizielle Wettbewerb beginnt am Freitag um 16 Uhr, am Samstag um neun Uhr und ist öffentlich zugänglich. Es haben sich 85 Jagdhornbläser-Gruppen aus Österreich, Polen, Tschechien, Deutschland, der Slowakei und der Schweiz angemeldet. Wie bei einer Konzertwertung üblich werden ein Pflichtstück, ein Selbstwahlstück und Jagdsignale vorgespielt. Zu den Favoriten zählen die Jagdhornbläser aus Windhag sowie die Gruppen aus Bad Wimsbach-Neydharting und aus Breitenfurt.

Das musikalische Rahmenprogramm reicht vom Musikantenstammtisch mit der „Mostbradlmusi“ und dem „St. Veiter Jaga5Xang“ über einen Auftritt der legendären „Wieselburger Tanzlmusi“ bis hin zum Dämmerschoppen mit „die.tschechen!“.

Der Hausherr des Francisco Josephinum Alois Rosenberger freut sich, dass die Veranstaltung nun nach jahrelanger Wartezeit ins Schloss Weinzierl kommt: „Einen solchen internationalen Bewerb auszurichten ist für das Francisco Josephinum und vor allem auch für die Region auf jeden Fall ein Gewinn. Und nachdem wir uns sowohl der Jagd, als auch der Musik sehr verbunden fühlen, ist das für uns eine große Freude“.