Musikfest Schloss Weinzierl erst im Herbst. 12. Musikfest Schloss Weinzierl wird erst Ende Oktober stattfinden. Erstes Konzert aber schon am 19. Juni.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 01. Mai 2021 (06:09)
Gerold Hartmann (Bild) und Amiram Ganz werden beim Kammerkonzert 2021 am 19. Juni ein Werk für Violine und Klavier von Herbert Reisinger uraufführen. Ebenfalls im Juni mit auf der Bühne im Festsaal des Schlosses Weinzierl wird Amirams Sohn Maxime Ganz stehen.
Gemeinde, Nancy Horowitz, Gemeinde, Nancy Horowitz

Elf Mal veranstaltete das Kulturreferat der Gemeinde Wieselburg-Land bereits das Musikfest Schloss Weinzierl. Das Schloss gilt in der Musikgeschichte als Geburtsort des Streichquartetts, denn vor mehr als 250 Jahren hat hier der junge Joseph Haydn die ersten Streichquartette verfasst und damit eine neue Musikgattung gegründet. Baron Karl Joseph von Fürnberg hatte den jungen Mann als Musiker und Komponisten auf sein Schloss in Weinzierl eingeladen.

Bis 2009 schlummerte das Schloss Weinzierl aber eher im „musikalischen Dornröschenschlaf“. Ab 2009 sollte sich das gravierend ändern. Im Haydn-Gedenkjahr organisierte die Landgemeinde gemeinsam mit dem Altenberg Trio Wien das erste Musikfest Schloss Weinzierl um Christi Himmelfahrt. Seit damals waren bereits viele international anerkannte Künstler zu Gast in Weinzierl.

Im Vorjahr musste das Festival Corona-bedingt erstmals eine Pause machen. „Das Programm war fertig. Alles war geplant. Doch dann machte uns Corona einen Strich durch die Rechnung“, erklärte Leopoldine Raab, bei der in der Landgemeinde die Organisationsfäden zusammenlaufen.

Auch 2021 drohte dem zwölften geplanten Festival eine neuerliche Absage. „Natürlich wollten wir ursprünglich den Christi Himmelfahrtstermin halten. Aber es war schon bald im Winter klar, dass dies nicht machbar sein wird. Daher haben wir mit dem Altenberg Trio Wien und Geiger Amiram Ganz, die die künstlerische Leitung über das Festival haben, nach Alternativen gesucht und glücklicherweise gefunden“, freut sich Karl Gerstl, Bürgermeister von Wieselburg-Land. So wird das 12. Musikfest Schloss Weinzierl nicht um Christi Himmelfahrt über die Bühne gehen, sondern in leicht abgespeckter Version erst Ende Oktober. Von Freitag, 29., bis Sonntag, 31. Oktober, stehen drei Konzerte (zwei Abendvorstellungen und eine Matinée) am Programm. „Die drei Konzerte bringen große Kammermusik der Wiener Klassik und Romantik nach Weinzierl“, freut sich Gerstl.

Besonderer Gast aus Israel: Sharon Kam

Neben dem Altenberg Trio Wien und Amiram Ganz werden auch die weltberühmte Klarinettistin Sharon Kam aus Israel und Alfredo Zamarra (Bratsche) im Schloss Weinzierl auf der Bühne stehen. Zwei Juwelen der Kammermusik, das Klarinettenquintett A-Dur und das Kegelstatt-Trio von Wolfgang Amadeus Mozart, wird die Künstlerin interpretieren. Ebenso das Trio für Klarinette, Violine und Klavier „Contrasts“ von Béla Bartók, das er für Benny Goodman komponierte. Das heiter-melancholische Klarinettentrio von Nino Rota gilt es beim Musikfest 2021 ebenso zu entdecken wie das Concierto para quinteto von Astor Piazzolla, das in die Welt des „Tango Nuevo“ entführt.

Kammermusik mit Hartmann und 2x Ganz

„Wir hoffen alle, dass bis dahin die Covid-19-Maßnahmen keine großen Auswirkungen mehr haben werden. Natürlich werden wir aber ein entsprechendes Sicherheitskonzept vorbereiten“, sagt Gerstl. In der ersten Phase sind Kartenbuchungen ohnehin nur direkt über Christine Puhr möglich (0064/1021198, Montag bis Freitag, 17 bis 19.30 Uhr).

Kammermusik im Festsaal des Schloss Weinzierl – mit begrenzten Sitzplätzen – soll es aber bereits im Juni geben. Als eines der ersten Konzerte nach dem langen Kultur-Lockdown steht am Samstag, 19. Juni, ein Kammerkonzert mit Gerold Hartmann (Klavier), Amiram Ganz (Violine) und dessen Sohn Maxime Ganz (Violoncello) am Spielplan (Beginn 19.30 Uhr). Auf dem Programm stehen die Arpeggione-Sonate von Schubert, die Violinsonate in c-Moll von Grieg, das „Geistertrio“ von Beethoven sowie die Uraufführung eines Werks für Violine und Klavier von Herbert Reisinger.

„Nach den jüngsten Öffnungsschritten, sollte das Konzert programmgemäß über die Bühne gehen können“, hofft Karl Gerstl. Karten gibt es ab Montag, 3. Mai, am Gemeindeamt, bei allen Ö-Ticket-Verkaufsstellen und unter oeticket.com .