LG in finalen Gesprächen über ZKW-Übernahme

Der südkoreanische LG-Konzern steht laut Medienberichten von Montag in finalen Gesprächen über eine Übernahme des niederösterreichischen Automobilzulieferers ZKW.

Erstellt am 23. April 2018 | 16:57
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ZKW-Sitz in Wieselburg Symbolbild
ZKW-Sitz in Wieselburg
Foto: ZKW Group GmbH

Der Deal könnte demnach noch in diesem Monat unterschrieben werden. Das Unternehmen mit Sitz in Wieselburg wollte auf APA-Anfrage keine Stellungnahme abgeben: Die Berichte werden weder bestätigt noch dementiert.

Anzeige

Als möglicher Kaufpreis wurden in einem koreanischen Medienbericht 1,2 Mrd. US-Dollar genannt, in anderen Berichten war von 1,5 Mrd. US-Dollar die Rede. Damit wäre es die größte Akquisition in der Geschichte von LG Electronics, hieß es. Auch die "Presse" berichtete am Montag online von einer möglichen Übernahme von ZKW und verwies auf koreanische Medien.

Merhmals war von Übernahme-Gesprächen die Rede

In den vergangenen Jahren war in Medien mehrmals von Gesprächen über eine Übernahme von ZKW die Rede gewesen, auch Panasonic war 2016 als potenzieller Käufer genannt worden. Heuer im Februar war im "Industriemagazin" zu lesen, dass die Akquisition des Wieselburger Unternehmens durch LG Electronics nach einer Reduktion des Offerts geplatzt sei. Von ZKW wurde der Bericht zurückgewiesen und mitgeteilt, man führe "Gespräche mit potenziellen Technologiepartnern".

Die ZKW Unternehmensgruppe hat 2017 ein Rekordjahr verzeichnet. Der Umsatz stieg um knapp 30 Prozent auf mehr als 1,2 Mrd. Euro. Der Personalstand erhöhte sich von 2016 auf 2017 von 7.500 auf knapp 9.000. Gewinnzahlen werden nicht bekanntgegeben. Angaben zum Gewinn gab es nicht. Der Spezialist für Licht- und Elektroniksysteme verfügt über acht Standorte. Zwei davon befinden sich in Österreich und je einer in der Slowakei, in Tschechien, China, Indien, Mexiko und den USA.