Messe Wieselburg: Wenn der Direktor wieder lächeln kann. Öffnungsschritte ab Juli lassen Werner Roher und Co. optimistisch nach vorne blicken. Sommer noch bescheiden, ab Herbst aber „Vollgas“.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 24. Juni 2021 (07:36)
440_0008_8107214_erl25wbg_messe_werner_roher_c_eplinger.jpg
Eplinger

Am 30. Juni hätte der Bieranstich für das Wieselburger Volksfest über die Bühne gehen sollen. Der wäre noch nicht in gewohnter Form durchführbar gewesen. Das anschließende Volksfest ab 1. Juli dank der neuesten Öffnungsschritte eventuell doch. Und schon kommt Kritik von einigen Seiten, warum man das Volksfest schon so zeitig Anfang März (die NÖN berichtete) abgesagt hat.

"Kritik geht ins Leere"

„Wir stehen zu 100 Prozent hinter der Entscheidung. Es wäre nicht anders gegangen. Wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren Eigentümern zu tragen. Die Vorbereitungsarbeiten hätten spätestens Ende März starten müssen. In eineinhalb Wochen kann man das nicht nachholen und bis Donnerstag war ja immer noch nicht sicher, was ab Juli wirklich gehen wird. Und wenn wir auf Stornokosten sitzen geblieben wären, hätten erst recht alle geschrien“, relativiert Messedirektor Werner Roher.

Nichtsdestotrotz kann der Direktor nach fast eineinhalb Jahren sorgenvoller Miene nun wieder lächeln und blickt optimistisch nach vorne. „Wenn alles so bleibt, wie es jetzt ausschaut, dann blicken wir einem guten Herbst und einem sehr positiven Jahr 2022 entgegen“, sagt Roher.

Mitarbeiter im Sommer noch in Kurzarbeit

Über den Sommer werden die Messemitarbeiter großteils noch in Kurzarbeit bleiben. Denn der Sommer ist traditionell nicht sehr veranstaltungsreich bei der Messe, die Erlauftaler Radsporttage (17./18. Juli) und kleinere Seminare abgesehen. Den wirklichen Auftakt für die Messe bildet Ende September die Fachmesse für Aus- und Weiterbildung „Schule und Beruf“.

Zwei Wochen später steht die „Bau. Energie. Wohnen“-Messe am Programm, wobei es derzeit schwierig ist, für diese Aussteller zu bekommen. „Im Bereich Bauen und Wohnen haben die Anbieter schon jetzt lange Wartezeiten. Da muss man schon einige Überzeugungsarbeit leisten, um sie für eine Messe begeistern zu können“, weiß Roher. „Die bio Österreich“ am 13. und 14. November bildet dann den Messeabschluss 2021.

Sicherheit immer gegeben

Roher garantiert den Besuchern und Ausstellern bei allen Messen, aber auch bei den Veranstaltungen, vollkommene Sicherheit. „Wir sind gerade dabei ein entsprechend adaptiertes Corona-Konzept auszuarbeiten, das wir jederzeit an die aktuellen Vorgaben anpassen können. Wir rechnen, dass die lückenlose Kontrolle der 3-G-Regeln ein entscheidender Faktor für Großveranstaltungen werden wird. Darauf stellen wir uns ein“, betont Roher, der auch die Online-Ticketvorbestellung forcieren will

. Dieses Know-how will Roher auch bei Fremdveranstaltungen wie den geplanten Schulbällen im Herbst (Gymnasium und Josephinum Wieselburg) beziehungsweise den großen Weihnachtsfeiern (ZKW, Haubis haben schon reserviert) anbieten.

Auch im Seminarbereich hat man die Pause genutzt, um sich noch stärker aufzustellen. So verfügt die Messe nun über ein eigenes Video-Equipment, um auch Online-Live-Konferenzen entsprechend umzusetzen.

2022 startet man dann bereits im Jänner mit einem neuen Messeformat in Wieselburg. Am 28. und 29. Jänner gehen die KLS-Fachtage (Karosserie, Lackierung & Schadensmanagement) über die Bühne. Zielgruppe für diesen B2B-Veranstaltung sind Führungs- und Fachkräfte aus dem gesamten Bereich der Fahrzeugreparatur und -servicierung, insbesondere Werkstätten mit Fokus auf Karosserie und Lackierung. „Die Branche ist auf uns zugekommen und wir sind begeistert von dem schon jetzt absehbaren regen und positiven Zuspruch der Zulieferer, wobei wir diese Fachtage weder als Konkurrenz für die Autozoom in Salzburg noch für irgendwelche lokale Unternehmen sehen“, erklärt Roher.

Ab Hof & Wieselburger Messe 2022 getrennt

Eine wesentliche Entscheidung hat der Vorstand des Verkehrsvereins als Eigentümer der Messe auch bereits hinsichtlich der weiteren 2022er-Messen getroffen: Die „Ab Hof“ und die „Wieselburger Messe“ werden getrennt stattfinden.

„Die heuer geplante Zusammenlegung war ein Versuch, die Messe überhaupt durchzubringen. Die praktische Umsetzung wäre ohnehin enorm schwierig gewesen“, weiß Roher. Daher soll es 2022 die „Ab Hof“ von 11. bis 14. März in gewohnter Form und dann endlich die Premiere der neuen „Wieselburger Messe“ als Treffpunkt für Landwirtschaft, Forst und Lebensmittel (13. bis 15. Mai) stattfinden. „Hier wollen wir auch dem Trend der Selbstversorgung mit Lebensmittel Rechnung tragen“, verrät Roher. Das Wieselburger Volksfest soll dann nach zweijähriger Pause von 29. Juni bis 3. Juli 2022 über die Bühne gehen.