Neue Betriebsflächen in Gemeinderat beschlossen. Beim Zeiselgraben soll neues Betriebsgebiet entstehen. Insgesamt Chance auf fünf Hektar.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 23. November 2019 (05:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7747817_erl47wbg_arealklenkundmeder.jpg
NOEN

Straßengrundabtretungen, Kaufverträge, Übertragungen ins öffentliche Gut und Änderungen des Raumordnungsprogrammes – all das beschloss der Wieselburger Gemeinderat einstimmig in seiner jüngsten Sitzung am vergangenen Mittwoch. Hinter all dem steckt die Mobilmachung eines insgesamt rund fünf Hektar großen Betriebsareals an der Stadtgrenze zu Petzenkirchen beim Zeiselgraben. Nachdem sich die Firma Klenk & Meder dort von der Brauerei und der Stadtgemeinde bereits ein 1,2 Hektar großes Areal gesichert hat (die NÖN berichtete), soll der Ausbau dieses Betriebsareals jetzt weiter voranschreiten.

„Es gibt bereits mehrere Vorgespräche und Verhandlungen mit den dortigen Grundeigentümern, damit wir hier dieses Betriebsgebiet künftig erschließen und ausbauen können. Gleichzeitig wollen wir natürlich den Zeiselgraben entsprechend verbreitern“, sagt SP-Bürgermeister Josef Leitner im NÖN-Gespräch.

Dass dieses Betriebsgebiet, das ja direkt an der künftigen Umfahrungsstraße samt entsprechender Auf- und Abfahrt in unmittelbarer Nähe liegt, interessant ist, zeigen auch einige Anfragen von Unternehmen bei der Stadtgemeinde. „Neben Klenk & Meder, dessen Ansiedelung ja bereits fix ist, gibt es mehrere Anfrager und auch einen zweiten ganz konkreten Interessenten, den ich aber vorerst noch nicht nennen kann. Aber ich bin guter Dinge, dass wir auch hier bald Nägel mit Köpfen machen können“, lächelt Leitner.

Ein weiterer Punkt der jüngsten Gemeinderatssitzung freut Josef Leitner besonders. Nach einer Verkehrsverhandlung und einer Verkehrszählung gab die Behörde grünes Licht für die Errichtung eines Schutzweges über die Manker Straße im Bereich Tazreiter und Haus der Zukunft. „Wir haben schon mit den Bauarbeiten begonnen. Der Schutzweg sollte bald fertiggestellt sein“, sagt Leitner.