Neuer Studiengang: „Stellen uns auf großen Andrang ein“. Seit dem Wochenende sind die Anmeldungen für neuen FH-Studiengang Agrartechnologie möglich. 25 Plätze sind frei.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 04. März 2018 (05:00)
FH Wiener Neustadt
Agrarwissen kombiniert mit Technikkompetenz –das wird 25 Studierenden ab Herbst 2017 am Campus Francisco Josephinum Wieselburg der FH Wiener Neustadt vermittelt. Das sechssemestrige Vollzeit-Studium (berufsermöglichend) wird mit dem Bachelor of Science in Engineering abgeschlossen. Im sechsten und letzten Semester ist ein zehnwöchiges Praktikum geplant. Im Vollausbau sollen 75 Studierende diesen Bachelor-Studiengang Agrartechnologie in Wieselburg und Wiener Neustadt besuchen. Infos: www.fhwn.ac.at.

Agrarwissen kombiniert mit Technikkompetenz – das wird 25 Studierenden ab Herbst 2018 am Campus Francisco Josephinum Wieselburg der FH Wiener Neustadt vermittelt. Das praxisorientierte Bachelor-Studium ist einmalig in Österreich und bildet die Smart Farming-Experten von morgen aus. Die dafür notwendige Forschung, das Know-how und die Infrastruktur sind in Verbindung mit der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt Francisco Josephinum Wieselburg bestens etabliert.

„Unser Standort hat in der Landwirtschaft eine lange Tradition. In Verbindung mit unseren bestehenden Einrichtungen und Partnern auch aus der Wirtschaft haben wir uns als Hotspot für Innovation und Digitalisierung am Sektor Landwirtschaft einen Namen gemacht“, sagt FJ-Direktor Alois Rosenberger und rechnet mit einem regen Andrang auf die 25 Studienplätze im ersten Semester. „Zum einen ist dies natürlich für Josephiner ein interessanter Zweig, zum anderen aber auch für Abgänger anderer Höherer Landwirtschaftlicher Schulen und für Landwirtschafts-Meister“, sagt Rosenberger und lobt die Kooperation der verschiedenen Bildungseinrichtungen.

Für die Aufnahme in den Studiengang gelten die üblichen FH-Spielregeln. „Es wird einen schriftlichen Test, ein Motivationsschreiben und ein Bewerbungsgespräch mit allen Kandidaten geben“, erklärt Alois Rosenberger.

Landwirtschaft verknüpft mit Digitalisierung

„Landwirtschaftliche Prozesse verstehen und moderne Technologien anwenden, aber auch entwickeln – dazu soll das praxisorientierte Bachelor-Studium Agrartechnologie befähigen“, erklärt Jürgen Karner, Mitarbeiter von FJ Research und Agrartechnologie-Studiengangsleiter. Neben wissenschaftlichem Know-how erwarten die Studierenden zahlreiche Projekte und Praktika, die ihnen hervorragende Karriereperspektiven in Form von verantwortungsvollen Positionen in landwirtschaftlichen Betrieben, bei Agrardienstleistern, Verbänden, im Agrarhandel, in der angewandten Forschung oder der Landmaschinen-Industrie eröffnen.

In den ersten Semestern werden die Grundlagen der landwirtschaftlichen Produktion (Pflanzenbau, Nutztierhaltung oder Landmaschinentechnik) vermittelt und die Studierenden erwerben technische Schlüsselkompetenzen der Informatik sowie Mechatronik. Darüber hinaus wird die Ausbildung im Bereich der Agrartechnik, welche Precision Farming, Logistik und Ökolandbau umfasst, durch wesentliche Aspekte der Betriebswirtschaft und der Unternehmensführung ergänzt. Unterrichtet werden die FH-Studenten des Studienganges Agrartechnologie vor allem in den Räumlichkeiten des Josephinum sowie der BLT in der Rottenhauserstraße beziehungsweise im Bereich Mechatronik und Informatik auch am FH Campus in Wiener Neustadt.