Nominiert für Energy Globe 2021

Wieselburg: BEST ging mit Projekt „Microgrid Forschungslabor für kommunale Energiekonzepte“ ins Rennen um blau-gelben Globe.

Erstellt am 28. September 2021 | 19:08
440_0008_8188093_erl39wbg_luftaufnahme_copyright_best_gm.jpg
Das Technologie- und Forschungszentrum Wieselburg und das neue Wieselburger Feuerwehrhaus mit seiner Photovoltaikanlage sind in das Microgrid-forschungsprojekt integriert.
Foto: Michael Stadler/BEST

Seit 1999 wird der der Energy Globe Award, gegründet vom österreichischen Energie-Pionier Wolfgang Neumann, verliehen. Heute ist er der weltweit renommierteste Umweltpreis. Der Energy Globe Award zeichnet jährlich herausragende, nachhaltige Projekte mit Fokus auf Ressourcenschonung, Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer Energien aus. BEST (Bioenery and Sustainable Technologies GmbH), mit Sitz in Wieselburg, wurde mit dem Projekt „Microgrid Forschungslabor für kommunale Energiekonzepte“ als eines von fünf Projekten für den Energy Globe Niederösterreich in der Kategorie „Nachhaltige Gemeinde“ nominiert. Zum Sieg hat es nicht ganz gereicht. Der ging an die Biogasanlage der Wiener Neustädter Stadtwerke. Dennoch ein Erfolg für das BEST-Projekt.

In dem internationalen Projekt wird ein Microgrid für kommunale Energiekonzepte in einem realen Umfeld geplant, errichtet, evaluiert und auf wissenschaftlicher Ebene weiterentwickelt. Ziel ist die Etablierung des Forschungslabors für verschiedene Wirtschaftszweige, um Planungs-, Steuerungs-, Integrations- und Kommunikationskonzepte zu entwickeln und für den Markt zu testen. Das betrifft auch sektorenübergreifende Energienetze (Wärme, Strom, Gas, Wasserstoff) und erneuerbare Energiegemeinschaften.

„Dieses ganzheitliche Forschungslabor ist weltweit einzigartig und garantiert der Region einen enormen technologischen Vorsprung.“ Michael Stadler, wissenschaftlicher Leiter des Projekts

Inhalte sind wissenschaftliche Planung, Inbetriebnahme, standardisiertes Monitoring, Entwicklung von Testzyklen, Weiterentwicklung der Optimierungsalgorithmen und Wissenstransfer. Mithilfe mathematischer Methoden wurde ein optimales Energieplanungskonzept entwickelt, welches auf Gemeinden übertragen werden kann. Diese Planungs- und Steuerungskonzepte ermöglichen CO 2 - und Kosteneinsparungen von bis zu 90 beziehungsweise 40 Prozent.

„Dieses ganzheitliche Forschungslabor ist weltweit einzigartig und garantiert der Region und unseren Partnern einen enormen technologischen Vorsprung und ermöglicht internationale Kooperationen, die sonst nicht denkbar wären. Universitäten und Technologieanbieter aus den USA und Deutschland wollen mit uns arbeiten und kooperieren“, erklärt Michael Stadler, wissenschaftlicher Leiter des Microgrid Forschungslabors.

Das Projekt wird vom Land gefördert. Die Gesamtprojektleitung hat das Kompetenzzentrum BEST inne. Unterstützt wird das Projekt vom Technopol Wieselburg, der ecoplus, der TZF-Betriebs GmbH sowie den Gemeinden Wieselburg und Wieselburg-Land. Weitere Projektpartner sind die Wien Energie, Netz NÖ und die Fachhochschule Wiener Neustadt Campus Wieselburg.