Noch eine Urauführung im Schloss Weinzierl . Petzenkirchner Herbert Reisinger entführt mit seiner neuen Komposition auf eine musikalische Reise, der eine wahre Lebensgeschichte zu Grunde liegt.

Erstellt am 06. Mai 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7238841_erl18wbg_herbert_reisinger.jpg
Herbert Reisinger komponiert seit einigen Jahren Kammermusik.
zVg

Erst vor wenigen Monaten spielte das Jugendorchester SinfoNÖWest ein neukomponiertes Stück aus der Feder von Herbert Reisinger. Jetzt können sich Freunde der Kammermusik auf das neueste Werk des Musikers und Komponisten freuen.

Unter dem Titel „Der Sprung über den Bach“ beleuchtet der Künstler die Lebensgeschichte eines befreundeten Zeitgenossen. Das speziell für diesen Freund komponierte Werk wird am 19. Mai im Schloss Weinzierl öffentlich aufgeführt.

Reisingers Komposition wird von professionellen Musikerinnen gespielt und nimmt die Zuhörer mit auf eine spannende musikalische Reise, die nach „innen“ führt. Reisinger will nicht zu viel verraten: „Man muss diese Musik spüren, erleben, fühlen. Den Zuhörern bleibt auf jeden Fall auch ein gewisser Spielraum für die eigene Interpretation,“ so die Einschätzung des Komponisten. 

Dennoch werden jene, die den Protagonisten kennen, so manche Station dieser Lebensreise wiedererkennen. Das zweiteilige Programm ist in sechs Phasen gegliedert, die durch Musik und Worte illustriert werden. Historisches und persönliche Texte dienen als Brücken zwischen den Stücken oder werden nach Partitur gesungen. „Wenn es um große Themen geht, ist ein Schuss Humor oder eine Metapher immer angebracht. Überraschungen sind möglich“, gibt Herbert Reisinger einen verlockenden Ausblick auf die bevorstehende Uraufführung. 

Der Komponist, der sich einen Namen als Percussionist gemacht hat und in verschiedensten Musikstilen zuhause ist, wird an diesem Abend als Erzähler auftreten und als Percussionist auch musikalisch mitwirken.