Pläne für neue Klenk & Meder-Niederlassung sind fertig. Klenk & Meder zeigt erstmals wie die neue Niederlassung ausschauen soll: 800 Quadratmeter Büro- und Lagerflächen.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 20. März 2020 (06:18)

Mit 1. April übernimmt die Maroscheck GmbH aus St. Pölten, ein 100-Prozent-Tochterunternehmen der Klenk & Meder GmbH, die Geschäfte der Maitz GmbH (die NÖN berichtete). Alle 14 Mitarbeiter der Firma Maitz inklusive der beiden derzeitigen Geschäftsführer Karl und Johann Maitz werden übernommen. Die Geschäfte werden auch unter dem Firmennamen Maitz weitergeführt.

Der Standort bleibt vorerst noch in der Steggasse 8 in Wieselburg. Aber nur mehr voraussichtlich bis Anfang 2021. Dann sollen der Haustechnik-Installationsbetrieb sowie das Elektroinstallationsunternehmen von Klenk & Meder in der Raimundstraße 17 in die neue Firmenniederlassung in der Getreidegasse hinter dem Haubenberger-Werk (früher Neubacher) übersiedeln. Dort hat die Klenk Privatstiftung ein mehr als 10.000 Quadratmeter großes Areal direkt an der neuen Ortsumfahrung Wieselburg gekauft. Knapp 300 Quadratmeter Büroflächen und um die 500 Quadratmeter Lagerflächen. „Mit Fertigstellung des Neubaus werden wir unsere beiden Standorte in der Wieselburger Innenstadt schließen und in die Getreidestraße verlegen“, erklärt Hermann Bayer, der aktuell noch die Klenk & Meder-Standorte Purgstall und Wieselburg leitet und künftig Betriebsleiter der neuen Klenk & Meder-Zentrale für das westliche Niederösterreich sein soll.

In welcher Form der Standort in Purgstall bestehen bleiben wird, ist derzeit noch offen. Klenk & Meder ist dort seit 2013 im Gewerbepark ansässig. Aktuell beschäftigt Klenk & Meder an den Standorten Purgstall und Wieselburg 70 Mitarbeiter. „Diese Zahl wird auf alle Fälle steigen, weil die Mitarbeiter der Firma Maitz hinzukommen. Aber wir erhoffen uns natürlich auch insgesamt einen Aufschwung. Denn bislang war die Auftragsentwicklung in dieser Region sehr zufriedenstellend“, weiß Matthias Steiner, Marketingleiter bei Klenk & Meder.

Zeitplan: Abwarten, wie sich alles entwickelt

Der Baustart für die neue Niederlassung in Wieselburg soll im April erfolgen, sofern das Coronavirus dem nicht einen Strich durch die Rechnung macht. „Die Planungen sind abgeschlossen. Wir müssen aber so wie viele Unternehmen derzeit einfach abwarten, wie die Entwicklung weitergeht – auch firmenintern“, betont Steiner.

Die Mitarbeiter von Klenk & Meder wurden entsprechend instruiert, manche Hochrisiko-Baustellen wie in Krankenhäusern oder Pflegeheimen mussten vorübergehend aber eingestellt werden. Andere Baustellen liefen zumindest bis vergangenen Freitag noch normal weiter. „Wie es weitergeht, kann derzeit keiner genau sagen. Wir hoffen aber, dass sich der Bau der Niederlassung in Wieselburg nicht zu sehr verzögert“, sagt Steiner.

Die Klenk & Meder GmbH ist Österreichs größtes Elektroinstallationsunternehmen im Privatbesitz, die Maroscheck GmbH eines der größten Haustechnikunternehmen in Niederösterreich. Die Unternehmensgruppe Klenk & Meder/Maroscheck erwirtschaftete im letzten Geschäftsjahr mit 750 Mitarbeitern über 110 Millionen Euro Umsatz. Neben der Zentrale in St. Pölten gibt es Niederlassungen in Krems, Purgstall und Wieselburg.