Premiere für neues Ärzte-Förderpaket. Am 14. Oktober eröffnet Doktor Alexandra Jaun ihre neue Kassenpraxis für Neurologie. Förderpaket greift.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 10. Oktober 2019 (04:35)
privat
Alexandra Jaun freut sich auf ihre neue Aufgabe als Fachärztin in Wieselburg.

Doktor Alexandra Jaun, Fachärztin für Neurologie mit Kassenvertrag, ist die erste neue Ärztin, die in den Genuss des von der Stadtgemeinde beschlossenen Ärzte-Förderpakets kommt. 30.000 Euro Investitionskostenzuschuss, zweieinhalb Jahre lang eine 100-prozentige Übernahme der Netto-Mietkosten und von 25 Unternehmensberatungsstunden sind eine kräftige Unterstützung bei der Eröffnung einer Ordination in Wieselburg.

„Die Anforderungen an die Ordinationsausstattungen sind enorm gestiegen. Da erleichtert so eine Förderung den Schritt in die Selbstständigkeit enorm. Außerdem zeigt dieses Paket, dass die Gemeinde voll hinter der Gesundheitsversorgung für ihre Bürger steht“, schildert Alexandra Jaun.

Neue Facharztordination in Bienensteingasse

Am 14. Oktober ist es nun soweit. Die 49-jährige gebürtige Klagenfurterin eröffnet in der Bienensteingasse ihre neue Facharztordination mit Kassenvertrag für Neurologie. Schon jetzt kann man sich telefonisch Termine vereinbaren.

Die Kärntnerin hat in Wien Medizin studiert, ihre Turnusausbildung bei den Barmherzigen Schwestern absolviert und danach einige Jahre als praktische Ärztin gearbeitet. Die Facharztausbildung absolvierte sie in den Landeskliniken Mauer und Amstetten und blieb danach beruflich und privat in Amstetten „hängen“. Jaun war die letzten acht Jahre Oberärztin in der Abteilung Neurologie im LK Amstetten und wohnt mit ihrem Lebensgefährten und ihrem Sohn auch in Amstetten.

Wieselburgs SP-Bürgermeister Josef Leitner freut sich über diese Fachärzte-Neuansiedelung: „Das entspricht unserer Intention, als Stadt Gesundheitsmanager im niedergelassenen Bereich zu werden“, betont Leitner, der parallel intensiv weitere Gespräche mit Fachärzten und auch praktischen Ärzten führt. In Wieselburg sind ja aktuell zwei Kassenstellen für Allgemeinmediziner unbesetzt.

„Es ist nicht ganz einfach, aber ich bleibe optimistisch und hoffe vor allem, dass wenn zu Beginn nächsten Jahres der Baustart für das neue Geschäfts- und Gesundheitszentrum erfolgt, da noch mehr Bewegung in die Angelegenheit kommt“, sagt Leitner.