Tag der Landjugend: Vier Mal Gold. Höchste Auszeichnungen für die Projekte der Landjugend Göstling, Purgstall, St. Georgen/Leys und Wieselburg.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. März 2019 (05:01)

Tausende „Landjugendliche“ bevölkerten am Samstagabend wieder das Wieselburger Messegelände. Der diesjährige „Tag der Landjugend“ stand ganz unter dem Motto „WIR gewinnt“. „Gemeinsam wollen wir die Welt von morgen gestalten und dabei Freundschaften fürs Leben schließen“, schworen sich die neuen Landjugend-Landesleiter Kerstin Lechner aus Furth an der Triesting und Norbet Allram aus St. Marein im Bezirk Horn auf das seit 70 Jahren gültige Landjugend-Leitmotto ein. Sie übernahmen die Ämter von Anna Haghofer und Gerald Wagner. Ebenfalls aus dem 16-köpfigen Team der Landesbeiräte schied Roman Erber aus Purgstall aus. Der Bezirk Scheibbs stellt aktuell keinen Landesbeirat.

Dafür stellt der Bezirk gleich sieben Landjugendgruppen, die sich über Auszeichnungen für ihre Teilnahme beim Projektmarathon 2018 freuen dürfen. Beachtliche 79 Gruppen aus ganz Niederösterreich stellten sich im Vorjahr der Herausforderung, binnen 42 Stunden ein von der Gemeinde ausgesuchtes Projekt zu verwirklichen. Dafür gab es 33 Mal Gold, 28 Mal Silber und 13 Mal Bronze. Den Landessieg holte sich die LJ Neustadtl.

Messe mit Hans Wurzer

Aus dem Scheibbser Bezirk dürfen sich vier Landjugend-Gruppen über die höchste Auszeichnung in Gold freuen: Die Landjugend Göstling begeisterte mit ihrem Projekt „Aufspannen und Entspannen“ – ein Holzschirm samt beschatteten Sitzgelegenheiten am Dorfplatz in Göstling. Die Landjugend Purgstall überzeugte mit „Purgstalls große Pause“, dem neu gestalteten Pausenbereich für Schüler der Musik-, Volks- und Mittelschule. Die Landjugend St. Georgen/Leys stattete den Spielplatz samt überdachten Sitzgelegenheiten neu aus und holte mit ihrem Projekt „Zwischen Kirche und Wirtshaus – bau ma wos Neichs auf!“ Gold. Und auch der sieben Meter lange Holzzug der Landjugend Wieselburg – „Auf geht‘s in ein neues Abenteuer mit Bobby dem Zug“ – war der Jury Gold wert.

Silber holten die Landjugend Scheibbs mit der Hundeauslaufzone („Ein Park für Mensch und Tier“) und die Landjugend Oberndorf mit der sanierten Aussichtsplattform und dem Mostbrunnen („Altes erhalten, Oberndorf neu gestalten“). Bronze gab es für den „Walderlebnisweg der Sinne“ der Landjugend Lunz am See.

Bereits Tradition beim Tag der Landjugend in Wieselburg haben die vom Ybbser Stadtpfarrer Hans Wurzer zelebrierte Heilige Messe als Eröffnung des Festaktes sowie die „Partyzone“ in den Messehallen nach dem offiziellen Teil, wo die Landjugend-Mitglieder in vier verschieden gestalteten Hallen zur Live-Musik von „Die Langschläger“ und „Keep Cool“ vergnüglich abfeiern oder den Abend beim Heurigen oder der Kaffeebar gemütlich ausklingen lassen konnten.