Verbraucherschlichtung: Geldbörse und Nerven schonen

Der zuständige LH-Stellvertreter Franz Schnabl hielt mit Experten Sprechstunde im Wieselburger Rathaus ab.

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7424313_erl46wbg_verbraucherschlichtung.jpg
Beim Regionalsprechtag in Wieselburg, von links: LH-Stellvertreter Franz Schnabl, Renate Gröbner, Joachim Leitner, Bürgermeister Günther Leichtfried und Hildegard Glinz.
Foto: Herbert Käfer/SPÖ NÖ

Seit Jahresbeginn holte die Verbraucherschlichtung Austria für 577 Konsumenten, davon 105 aus Niederösterreich, 163.000 Euro. „Für Niederösterreichs Konsumenten ergibt das Rückzahlungen von fast 50.000 Euro“, freute sich der für Konsumentenschutz zuständige LH-Stellvertreter Franz Schnabl bei seinem jüngsten gemeinsam mit den Experten von der Verbraucherschlichtung durchgeführten Regionalsprechtag in der Vorwoche im Wieselburger Rathaus. Die häufigsten Streitfälle traten in den Bereichen Handel, Reise, Versicherung und Fremdwährungskredit auf.

Seit 2016 in NÖ tätig

Seit 2016 ist die Verbraucherschlichtung Austria auch in Niederösterreich tätig, um bei Unstimmigkeiten zwischen Konsumenten und Unternehmen rasch und unbürokratisch Lösungen zu finden. „Im Mittelpunkt der Bemühungen der Verbraucherschlichtung steht die gemeinsame Problemlösung – ob nun die Versicherung nicht zahlt, die Smartphone-Gewährleistung betroffen ist, oder der Radio stumm bleibt.

Dabei wird rasch und kostenlos geholfen und oft teure langdauernde Gerichtsverfahren vermieden“, erklärt LH-Stellvertreter Franz Schnabl die Tätigkeit der Schlichtungsstelle und dankt für die Bereitschaft, zu Sprechtagen in die Regionen zu kommen. Wieselburg bildete dabei den Start für die Tour durch Niederösterreich.