Vorübergehende Hilfe aus Mariazell bei Eurospar Bauer. Nach Ausfall von Moritz Neuhauser leitet 51-jährige Elke Maderthoner interimistisch Eurospar Bauer in Wieselburg.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 08. Oktober 2020 (18:35)
Wirtschaftsstadtrat Josef Lechner mit der interimistischen Eurospar Bauer-Marktleiterin Elke Maderthoner und den vorübergehend vom Gericht eingesetzten Geschäftsführern der privaten Bauer EKZ GmbH, Martin Johann Ressl und Manfred Glösmann (von links) vor den reichhaltigen Regionalregalen im Eurosparmarkt Bauer. Anmerkung: Die Masken wurden nur kurz für das Foto abgenommen.
Eplinger

Es war der 1. Mai. Ein Autounfall veränderte abrupt das Leben von Moritz Neuhauser. „Er befindet sich am Weg der Besserung, ist guter Dinge, aber die Reha dauert seine Zeit“, weiß Freund und Steuerberater Martin Johann Ressl, der gemeinsam mit Manfred Glösmann vom Gericht zum vorübergehenden Geschäftsführer der Bauer EKZ GmbH eingesetzt wurde. Er dementiert auch entschieden die Gerüchte, dass Spar den Eurosparmarkt von Moritz Bauer im Wieselburger City Center übernommen hat: „Nein, dieser Eurosparmarkt bleibt zu 100 Prozent privat geführt.“

Dennoch hat man sich für die Marktleitung nun Unterstützung aus Mariazell geholt. Elke Maderthoner (51), gelernte Einzelhandelskauffrau und seit 15 Jahren in einem Sparmarkt in Mariazell beschäftigt, hat in der Vorwoche nach Einschulungsphasen in den Sparmärkten Purgstall und Melk die Marktleitung interimistisch übernommen. „Ich wollte helfen. Gleichzeitig ist es für mich eine Chance, in die Leitung eines Marktes reinzuschnuppern“, verrät Maderthoner. Denn in ein paar Jahren könnte sie dann die Marktleitung des ebenfalls privat geführten Sparmarktes in Mariazell übernehmen – und das mit entsprechender Erfahrung, so ihr Gedankengang.

Mehr Mitarbeiter und viel mehr Verkaufsfläche

Ganz zu vergleichen sind die beiden Sparmärkte natürlich nicht. Während in Mariazell 21 Mitarbeiter beschäftigt sind und eine Verkaufsfläche von 700 m zur Verfügung stehen (allerdings mit eigener Küche und Tagesmenüangeboten), sind es in Wieselburg 33 Mitarbeiter und rund 2.000 m Verkaufsfläche. Von Moritz Neuhausers Grundprinzip und der Einbindung zahlreicher regionaler Produzenten (aktuell insgesamt 60) will sie auf keinen Fall abrücken. „Es ist eine reizvolle Aufgabe, der ich mich gerne stelle. Jetzt bin ich halt halb Mariazellerin und halb Wieselburgerin“, sagt Maderthoner, die sich mittlerweile auch in Wieselburg schon eine Wohnung gesucht hat.

„Für uns und den Eurosparmarkt ist Elke Maderthoner ein absoluter Gewinn. Wir sind froh, diese Lösung gefunden zu haben“, unterstreicht Martin Johann Ressl. Beim NÖN-Fototermin hieß auch Wirtschaftsstadtrat Josef Lechner die neue Marktleiterin in Wieselburg willkommen.