81 neue Bachelors. Bachelor-Sponsion und die Verleihung des „s2b – Students to Business Award“ 2018 am Marketing Campus Wieselburg der Fachhochschule Wiener Neustadt.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 24. September 2018 (09:07)

September ist Sponsions-Zeit für die Bachelor-AbsolventInnen des Studiengangs „Produktmarketing & Projektmanagement“ am Campus Wieselburg der FH Wiener Neustadt. Heuer haben insgesamt 81 Studierende ihr sechssemestriges Studium erfolgreich abgeschlossen. Sie konnten sich diesen Donnerstag über ihren erworbenen Titel „Bachelor of Arts in Business“ im Rahmen der Abschlussfeierlichkeiten am Campus freuen. Als Redner gratulierten Bürgermeister Mag. Günther Leichtfried, Rektor DI Christian Dusek als Vertreter des FH Kollegiums und Dr. Astin Malschinger als Studiengangsleiterin.

Es begann mit der Festrede durch den Bürgermeister, der in seinen Worten auf die zukünftige Rolle der frisch gebackenen AkademikerInnen in unserer Gesellschaft einging. Ihm folgten Rektor DI Christian Dusek mit seiner Ansprache sowie das Gelöbnis, das von der diesjährigen Jahrgangsbesten Viktoria Greif gesprochen wurde. Im Anschluss übernahm Studiengangsleiterin Dr. Astin Malschinger die Übergabe der Abschlussdokumente. Musikalisch begleiteten das Fest heuer „Die Vienna Strings“ unter der Leitung von Rainer Sulzgruber.

Der Tradition gemäß wurde die Sponsionsfeier auch dieses Jahr wieder für die Siegerehrung des campuseigenen Wettbewerbs „s2b – Students to Business Award“ genutzt. Unter der Leitung von Mag. Josef Farthofer und seinen KollegInnen Mariella Pfannenstil und Christoph Haslinger sowie VertreterInnen der Sponsoren Stadtgemeinde Wieselburg, Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel, Volksbank Niederösterreich AG, Sparkasse Scheibbs und Accent Gründerservice GmbH wurden heuer bereits zum
15. Mal die besten Geschäftsideen aus der Lehrveranstaltung „Business Planning“ gekürt. Die Experten-Jury begutachtete 41 Einreichungen und wählte gemeinsam die Gewinner-Konzepte, die mit insgesamt 1.300,- Euro unterstützt werden.

Den 3. Platz konnten Carina Pfleger und Sandra Kletzl mit ihrer App „Gipfelstürmer“ für sich gewinnen. Ihre Geschäftsidee, leidenschaftlichen Wanderern die Möglichkeit zu bieten, sich die schönsten Wanderrouten Österreichs kostenlos herunterzuladen, wurde mit 250,- Euro belohnt. Das Startkapital in Form eines Gründersparbuchs überreichte Prokurist Johann Teufl von der Volksbank Niederösterreich. Übrigens gehört auch eine Premium-Version mit weiteren attraktiven Funktionen und einer Mitgliedschaft in der Gipfelstürmer-Community zum Plan.  

Den 2. Platz gewannen Julia Aigelsreiter, Katja Diewald und Melanie Scholze-Simmel gemeinsam mit Michaela Hammer-Lipp, Isabel Lang, Marlene Kastner und Katharina Schmied. Sie alle waren an der Ausarbeitung des Business-Plans beteiligt, mit dem sich die drei erst genannten bereits selbständig gemacht haben. Als Vinotaria OG ist ihre Geschäftsidee, ausgewählte Qualitätsweine aus Österreich in Themenboxen zu je 5 x 0,25L Flaschen über eine Online-Plattform für Weinliebhaber ohne explizites Expertenwissen anzubieten, schon sehr erfolgreich am Markt. Ihr Gründersparbuch im Wert von 300,- Euro übergab ihnen Prokurist Wilhelm Zellhofer von der Sparkasse Scheibbs.

Mit dem 1. Platz wurde das neue Urban-Gardening-Konzept von Elisabeth Huber und Franziska Moser belohnt. Als Urban Straw Gardners wollen sie mit Wasser und Biodünger vorbehandelte Strohballen vertreiben. Diese sind nicht nur natürlich, nachhaltig und biologisch abbaubar, sondern bieten vor allem eine bessere Keimung, was wiederum zu einem besseren Pflanzenwachstum und damit einer reichhaltigeren Ernte beiträgt. Das Gründer-Sparbuch über 500,- Euro überreichte Prokurist Alois Häbart von der Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel.

Den Accent Innovationspreis und damit 250,- Euro aus den Händen von Mag. Josef Farthofer holten sich Christoph Hanausek, Maximilian Kaiser und Clemens Seitner für ihre Idee „P.A. – Performance Assistant“. Sie wollen den Markt für Sportschuhe innovieren und zwar mit einer für jeden einzelnen Kunden individuell angefertigten Sohle, die zum Beispiel das Gewicht und andere persönliche Faktoren berücksichtigt. Das Ergebnis ist ein Laufschuh, der die Lauf-Performance verbessert, weil es durch die individuell angepasste Sohle zu einer effizienteren und damit energiesparenden Laufbewegung kommt.

Alle Sieger-Konzepte können wieder beim landesweiten „i2b und GO!“-Wettbewerb der Erste Bank und Sparkassen, dem größten Businessplan-Wettbewerb für innovative Produkt- und Dienstleistungsideen aus allen Branchen der Wirtschaft in Österreich, antreten.