Live-Streams und Chats statt Hörsaal an Fachhochschulen. Präsenzlehrbetrieb bis nach Ostern eingestellt, FH setzt auf Distance Learning.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 16. März 2020 (11:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7842279_erl12corona_wbg_fh2.jpg
Die Hörsäle sind auch am FH-Campus Wieselburg seit Montag leer.
Eplinger

NÖN: Seit Montag ist der Campus Wieselburg der FH Wiener Neustadt fast menschenleer. Statt dass sich Studenten in Lehrveranstaltungen tummeln, gibt es Live-Streams aus dem Hörsaal oder Chats über „edunet“. Die FH hat den Präsenzlehrbetrieb eingestellt. Wie läuft das ab?

Johannes Dosek (Marketingleiter der FH Wiener Neustadt): In vielen Studiengängen läuft der Online-Betrieb bereits. Hier gibt es unterschiedliche Formate (Live-Stream aus dem Hörsaal, Aufgabenstellungen und Chat über „edunet“, Telefonate und E-Mails in der persönlichen Betreuung von Abschlussarbeiten, usw.). Welche davon zum Einsatz kommt, orientiert sich generell an den zu vermittelnden Lehrinhalten. Für die Studiengänge in Wieselburg werden aktuell die letzten Vorbereitungen getroffen, um ebenfalls auf Distance Learning umzustellen.

Wie laufen die Prüfungen weiter?

Dosek: Aktuell werden keine Präsenzprüfungen abgehalten, je nach Lehrveranstaltungsformat und Lehrinhalt gibt es andere Prüfungsformate wie schriftliche Abgaben oder Online-Prüfungen. Die Studierenden werden laufend von den Studiengangsleitern mit Updates versorgt und informiert.

Müssen die Studierenden befürchten, durch die Corona-Krise ein Semester zu verlieren?

Dosek: Zum aktuellen Zeitpunkt können wir leider nicht gewährleisten beziehungsweise garantieren, dass die studienrelevanten Termine wie geplant eingehalten werden können, da wir – wie viele andere Institutionen auch – von behördlichen Entscheidungen abhängig sind. Wir tun aber alles in unserer Macht stehende, um den Studienfortschritt beziehungsweise Studienabschluss für unsere Studierenden zu sichern.