Stadtquartier Wieselburg: Erstes Geschäft hat geöffnet

„Willkommen beim Löwen“ heißt es seit dieser Woche im Stadtquartier. Hartlauer zog trotz Lockdown als erster Mieter ein.

Erstellt am 23. November 2021 | 13:16
440_0008_8236458_erl47wbg_stadtquartier_hartlauer_c_epli.jpg
Seit 1989 gibt es die Firma Hartlauer in Wieselburg. In der Vorwoche wurde der letzte Feinschliff bei der neuen Filiale im Stadtquartier Wieselburg getätigt. Gleichzeitig folgte die Übersiedelung vom alten Geschäft am Hauptplatz.
Foto: Eplinger

Der Löwe brüllt ab sofort im Stadtquartier. Die Firma Hartlauer ist das erste Geschäft, das mit Dienstag dieser Woche in dem neuen Geschäfts-, Gesundheits- und Wohnkomplex mitten im Wieselburger Stadtzentrum seine Pforten geöffnet hat – wenngleich Lockdown-bedingt mit einem verminderten Angebot. „Wir haben während des Lockdowns nur vormittags geöffnet und auch hier nur für die Beratung und den Verkauf von Brillen, Hörgeräten und Smartphones. Das zählt zur Grundversorgung. Für alle anderen Warengruppen bieten wir Click & Collect mit Abholung im Geschäft an“, schildert Filialleiterin Claudia Pfeiffer, die sich mit ihrem 16-köpfigen Team sehr über den Umzug freut.

„Die neue Filiale ist um einiges größer und vor allem heller und moderner. Wir haben insgesamt 320 m² Verkaufsfläche mit zwei Hör-, einem Kontaktlinsen-, einem Refraktions- und einem Passbildstudio“, schildert Pfeiffer, die ihre Karriere bei der Firma Hartlauer 2007 als Optik-Lehrling startete und seit 2019 Geschäftsleiterin in Wieselburg ist. In der Vorwoche waren sie und ihr junges Team verstärkt mit Übersiedelungsarbeiten beschäftigt. „Alle haben mitangepackt. Kollegialität steht bei uns ganz oben“, erklärt Pfeiffer und freut sich schon, wenn die Filiale dann für das Weihnachtsgeschäft so richtig geöffnet hat.

Falls es der Lockdown erlaubt, könnte noch im Dezember auch ein zweites Geschäftslokal im Stadtquartier schon öffnen. Die Firma Haubis arbeitet derzeit intensiv an der Ausstattung ihres Cafés „Das Valentin“. 70 Sitzplätze werden dort auf knapp 300 m² zur Verfügung stehen. Neben Backstube und Café mit Frühstücksangebot sowie saisonaler Mittagskarte will sich „Das Valentin“ auch für Afterwork-Aktivitäten etablieren.