Noch keine Entscheidung über Saisonstart in Lackenhof

Die Entscheidung, ob die Skilifte in Lackenhof in der kommenden Wintersaison in Betrieb gehen, oder nicht, wird auf kommende Woche verschoben.

Erstellt am 27. November 2020 | 13:17
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
erl12lackenhof-053_letzter_Saisontag_Eibenkogellif_T1934981_092
Foto: Fotolois - Alois Lois

Seitens der Ötscherlift Gesellschaft m.b.H. heißt es: „Die Vorbereitungsarbeiten im Hinblick auf die Wintersaison 20/21 werden wie geplant fortgesetzt. Aufgrund der aktuellen nationalen und internationalen Entwicklungen wird die Entscheidung über einen anstehenden Winterbetrieb für die Saison 2020/2021 auf die nächste Gesellschaftersitzung in einer Woche vertagt.“

"Wäre ein harter Schlag für Skiverband"

Inzwischen hat sich auch NÖ Landesskipräsident Wolfgang Labenbacher zur Diskussion um eine mögliche Schließung der Ötscherlifte in der Wintersaison 20/21 zu Wort gemeldet. "Die mögliche Schließung des Skigebietes in Lackenhof in der Saison 2020/21 wäre ein harter Schlag. Von dieser fatalen Sperre wären nicht nur die Kaderathleten des Landesskiverbandes und die Schüler der Schwerpunktschulen, sondern auch die Rennläufer vieler NÖ Vereine aber auch andere Trainingsgruppen aus dem In- und Ausland betroffen", sagt Labenbacher.

Da in Lackenhof immer wieder internationale Rennen durchgeführt werden, wäre die Sperre der Lifte auch für den ÖSV von großem Nachteil.  Grundsätzlich stellt Labenbacher fest, dass die Möglichkeiten den Skirennsport in NÖ auszuüben leider geringer werden. Für den LSVNÖ und seine Vereine stehen nur mehr wenige Skigebiete für Trainings- und Rennveranstaltungen zur Verfügung. Daher sind die Rahmenbedingungen und Strukturen in diesen wenigen Skigebieten für die Vereine, welche aktive Nachwuchsförderung betreiben, und den LSVNÖ mit seinen Kadern und Rennveranstaltern eine Überlebensfrage.

"Als Landesskiverband NÖ bitten wir eindringlich um eine positive Entscheidung im Sinne des Skirennsportes und auch im Sinne des Breitensportes", hofft Labenbacher.

Wir berichteten: