Wohnen mitten im Ort. Die NÖ Wohnbaugruppe WET errichtet mit Mitteln der NÖ Wohnbauförderung am ehemaligen Kreuzer-Grundstück Wohnhausanlage mit 15 Wohnungen.

Von Ingeborg Grubner. Erstellt am 26. Januar 2018 (05:00)
v
Direktor Walter Mayr (Geschäftsführung NÖ Wohnbaugruppe|WET), Bürgermeister Wolfgang Pöhacker, Baumeister Manfred Schaufler, Landtagsabgeordneter Anton Erber, Direktor Leopold Grubhofer und Johannes Kronister (beide Raiffeisenbank Mittleres Mostviertel), Markus Pieber (Architekturbüro Gottfried Haselmeyer) und Martin Tauchner (Bauaufsicht, NÖ Wohnbaugruppe|WET) präsentierten in der Vorwoche die Pläne.

Im Sommer 2017 fand bereits die Bauverhandlung für das Mehrgenerationen-Wohnprojekt am ehemaligen Grundstück der Familie Kreuzer direkt am Oberen Markt statt. Der Baubeginn soll im Mai 2018 erfolgen, Fertigstellung ist im Sommer 2019 geplant. In der Vorwoche wurden nun offiziell die Pläne am Steinakirchner Gemeindeamt präsentiert. Gebaut werden zwei Wohnblöcke mit insgesamt sechs Senioren- beziehungsweise Single-Wohnungen mit je 52 m und neun Familienwohnungen mit je 75 m . Beide Häuser werden durch ein Stiegenhaus verbunden.

Bereits der vierte WET-Wohnbau im Ort

Für die WET ist es bereits der vierte Bau in Steinakirchen neben Lehmhäusl, Wiesenstraße und Gartengasse. Die Wohnbauförderungen des Landes sind nach Genehmigung durch den Gestaltungsbeirat unter Dach und Fach. Die Anlage, die an die Fernwärme Steinakirchen angeschlossen werden soll, wird nach modernen ökologischen Standards in Niedrigenergiebauweise mit kontrollierter Wohnraumlüftung errichtet. Ein Lift ist in dem dreigeschoßigen Gebäude ebenso vorgesehen, wie Behindertenparkplätze und eigener Kinderspielplatz. Jede Wohneinheit verfügt entweder über Terrasse mit Eigengarten (Untergeschoß) oder Balkon. Dazu kommen ein Abstellraum und eineinhalb Autoabstellflächen pro Wohnung.

Um Jung und Alt in der Gemeinde zu halten

Direktor Walter Mayr, Geschäftsführer der WET, kennt die Beweggründe für den Standort: „Da der Bedarf in Steinakirchen gegeben ist und der Wunsch von Bürgermeister und Gemeinde besteht, junge Leute in der Gemeinde zu halten und gleichzeitig auch für ältere Menschen Wohnungen mitten im Ort anzubieten, werden leistbare Mietwohnungen errichtet.“ Wer Generalunternehmer wird, ist bis dato noch offen – die Ausschreibung ist im Laufen.

Bürgermeister Wolfgang Pöhacker ruft bereits jetzt auf: „Mieterinteressenten können sich schon bei der Gemeinde melden.“ Der Finanzierungsbeitrag für die Mieter wird sich auf rund 4.000 Euro pro Wohnung belaufen, die monatliche Belastung zwischen 500 und 700 Euro pro Wohneinheit betragen.