Hofladen dicht, Hofcafé bleibt

Erstellt am 10. August 2022 | 12:59
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8433709_erl32wolfpassing_hofladendicht.jpg
Die Bäume im Schanigarten des Hofcafés im Schloss Wolfpassing spenden nicht nur der Kaffeehausinhaberin Elfriede Halbartschlager Schatten, sondern auch ihren Gästen.
Foto: Philipp Schaupp
Der einzige Nahversorgerladen Wolfpassings hat seit Ende Juli vorübergehend geschlossen.
Werbung

Seit April 2019 führte Elfriede Halbartschlager ihr Hofcafé zusammen mit ihrem Hofladen im Areal des Wolfpassinger Schlosses. Nun möchte sich die Einzelunternehmerin auf ihr Kaffeehaus konzentrieren und schließt vorübergehend ihren ans Café angrenzenden Schlossladen. „Ich fühlte mich nicht wirklich als klassische Nahversorgerin, weil ich meinen Fokus auf qualitative Nischenprodukte aus der Region legte. Nun, wo es Produkte wie die der Erlauftaler Käsewölfe nicht mehr gibt, möchte ich mich intensiver der Gastronomie widmen“, erklärt Elfriede Halbartschlager.

Sowohl die Gemeinde als auch die Inhaberin selbst sind an einer Nachfolge für den Hofladen interessiert. Künftig möchte Elfriede Halbartschlager die Ladenfläche an einen kleinen Nahversorger vermieten. Aus ihrer Sicht wäre eine Person, die das Geschäft weiterführen würde, sehr fördernswert für die stetig wachsende Gemeinde Wolfpassing.

Ab Herbst hat Elfriede Halbartschlager vor, zu den ursprünglichen Öffnungstagen des Hofcafés (Donnerstag bis Sonntag) den Mittwoch noch hinzuzufügen. Zudem sollte das Frühstücksangebot wieder ausgeweitet werden. Kleine Mahlzeiten zu Mittag und Bewirtung mit Kuchen und Kaffee am Nachmittag werden wie bisher beibehalten.

Werbung