Vizebürgermeister Becker: „Ein bisserl nervös bin ich jetzt schon“

Erstellt am 30. Juni 2022 | 09:45
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8399173_erl26wolfpassing_orf_charlybecker_20220.jpg
Charly Becker in „Liebesg’schichten und Heiratssachen“.
Foto: ORF/ SonjaAufderklamm
„Liebesg’schichten und Heiratssachen“: Der Wolfpassinger Vizebürgermeister Karl Becker sucht über ORF-Sendung neue Partnerin für’s Leben. Am 11. Juli wird Sendung ausgestrahlt.
Werbung
Anzeige

„Ein Sommer ohne Liebesg’schichten ist wie ein Himmel ohne Sterne“, findet Nina Horowitz, die das ORF-Erfolgsformat seit Juli 2020 als Interviewerin und Gestalterin weiterführt. In zehn neuen Folgen werden Menschen bei ihrer Partnersuche porträtiert.

Am Montag, 11. Juli, ist Karl G. Becker alias „Charly“ an der Reihe. Der 59-jähriger Kundenberater und Wolfpassinger Vizebürgermeister begeistert sich seit Kindertagen für Eisenbahnen. „Auf den ersten Blick finden Frauen das nicht besonders sexy, aber da steh’ ich drüber“, lacht Becker, der sich auch bei der Ybbstalbahn-Bergstrecke stark engagiert und gerade wieder die Auffrischungsprüfung zum sicheren Betrieb auf Museumsbahnen erfolgreich absolviert hat.

„Charly legt viel Wert auf sein Äußeres. Golfen, Joggen, Mountainbiken und auch Jagen, Fischen und Kochen gehören zu seinen großen Leidenschaften“, heißt es im offiziellen ORF-Pressetext. In seinem Leben hat er schon einige Beziehungen gehabt, war auch 17 Jahre lang verheiratet. „Die guten Zeiten waren geprägt von gemeinsamen Aktivitäten und Reisen. Aber es war zu viel Energie da und in der Streitkultur haben wir es nicht geschafft, sie positiv auflösen“, resümiert Charly die Vergangenheit. Der neuen Frau will Charly auf Augenhöhe begegnen können. „Und sie soll eine sportive Erscheinung sein“, kennt der Mostviertler, der leidenschaftlich gern tanzt, seine Anforderungen an „die Neue“ genau.

Ein bisserl nervös ist er in der Zwischenzeit schon geworden. Vor allem, als man ihm vom ORF sagte, dass er durchaus mit einigen hundert Zuschriften rechnen muss. Dennoch sieht er der Ausstrahlung mit freudiger Erwartung entgegen. „Ich bin schon auf die Reaktionen und Briefe gespannt“, verrät Becker.

Werbung