Wo Tischtennis auf ‚Vater Unser‘ trifft. Sport, Gemeinschaft und der Glaube stehen beim diözesanen Tischtennis-Turnier am 9. November im Fokus.

Von Anna Faltner. Update am 05. Oktober 2019 (04:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Lädt am Samstag, 9. November, zum diözesanen Tischtennisturnier in den Schloss-Stadl nach Wolfpassing ein: DSG-Vorsitzender Sepp Eppensteiner.
Anna Faltner

Was hat Tischtennis mit dem Glauben zu tun? Was haben eine Bergwanderung und die Sonntagsmesse gemeinsam? „Wir machen etwas zusammen. Eine heilige Messe alleine zu feiern, macht genauso wenig Spaß, wie allein Tischtennis zu spielen“, sagt Sepp Eppensteiner, Vorsitzende der Diözesansportgemeinschaft (DSG). Und genau deshalb wird am Samstag, 9. November, zum dritten Mal ein diözesanes Tischtennis-Turnier – diesmal im Schloss-Stadl in Wolfpassing – veranstaltet.

Für Eppensteiner gibt es unterschiedliche Zugänge zum Glauben. „Einer führt über den Berg, ein anderer über das Rosenkranzgebet, einer über die Sonntagsmesse und ein anderer wiederum kann über den Sport führen“, meint der Steinakirchner. Deshalb stehen Familiensporttage, Ministranten-Hallenturniere und verschiedene Wanderungen schon lange am Jahreskalender im Diözesanjahr. Zum dritten Mal gehört nun eben auch das Tischtennis-Turnier dazu. Zielgruppe sind all jene, die sich in ihrer Pfarre engagieren und gerne einen gemütlichen Tag mit „Ping-Pong“ verbringen wollen. „Professionelle Vereinsspieler gibt es viele, wir wollen auch denen eine Bühne bieten, die einfach so gerne spielen“, betont Eppensteiner.

„Wir sagen ‚Ja‘ zum Leistungssport“

Gespielt wird in verschiedenen Altersklassen, in Zweier-Teams. Anmelden kann man sich aber auch ohne Partner – die Zuteilung erfolgt dann vor Ort. Los geht es mit einer geistlichen Einstimmung von Pfarrer Hans Lagler – zum „Warm up“. Im Vordergrund stehen aber natürlich die Gemeinschaft und der Mannschaftssport. „Wir sagen ‚Ja‘ zum Leistungssport. Das Turnier soll auch eine Schule für das Leben sein. Denn im Leben gibt es immer Gewinner und Verlierer. Von Niederlagen geht aber die Welt nicht unter.“

Anmeldungen bis Montag, 4. November, unter: 02742/324-3387 oder unter: dsg.stpoelten@kirche.at