Zimmerbrand: FF-Kamerad in zivil leistete wichtige Vorarbeit

Erstellt am 23. Februar 2022 | 08:05
Lesezeit: 3 Min
Bereits zum zweiten Mal in diesem Monat, musste die Feuerwehr Zarnsdorf zu einem Zimmer- und Küchenbrand ausrücken. Beim Einsatz Anfang Feburar konnte Gott sei Dank rasch Entwarnung gegeben werden, da das Feuer vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht war. Nicht so am vergangenen Dienstag. Da wurden gegen 10 Uhr neben der FF Zarnsdorf auch die Feuerwehren Steinakirchen und Wieselburg zu einem Zimmerbrand in der Dorfstraße nach Zarnsdorf alarmiert.
Werbung

Beim Eintreffen am Einsatzort, hatte bereits ein Feuerwehrkamerad aus Zarnsdorf in zivil, gemeinsam mit den Hauseigentümern erste Löschversuche mit Feuerlöschern durchgeführt. Die beiden Hauseigentümer mussten danach vom Roten Kreuz mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in die Krankenhäuser Scheibbs und Amstetten gebracht werden.

Jener Feuerwehr-Kamerad in zivil, wies die Einsatzkräfte dann gleich zur Brandstelle ein und hatte auch das Fenster des betroffenen Raumes bereits geöffnet. Dadurch konnte man den Brand sehr schnell von außen und gleich darauf mittels eines Innenangriffs eines Atemschutztrupps in den Griff bekommen. Durch das rasche Handeln aller Kräfte, konnte Schlimmeres verhindert werden. 

Die FF-Steinakirchen unterstützte die FF-Zarnsdorf dabei mit einem Atemschutztrupp, einer Wärmebildkamera und einem Druckbelüfter. Die FF-Wieselburg stellte die Reserve.

Nach eineinhalb Stunden Einsatz hieß es um 11.30 Uhr: "Brand aus".

Die Ursache für den Zimmerbrand ist noch Sache der Ermittlungen.

Werbung