Für’s Ehrenamt fehlt die Zeit. Das Bildungswerk Scheibbs diskutierte im Schloss Neubruck über „Zeit nehmen“ für das Ehrenamt. Bei Workshop mit Künstler-Duo wurden Statements aufgezeichnet.

Von Red. Erlauftal. Erstellt am 18. März 2020 (06:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
erl12sb_bhw_Teilnehmer_Workshop_Ehrenamt
Beim BhW-Workshop im Schloss Neubruck, von links: August Prüller, Birgit Ressl, Michael Berger, Theresa Leodoldis, Walter Kreuz, Vizebürgermeister Stefan Mandl, Evelyn Blumenau, Karl Prüller, Brigitta Grohs, Franz Grimm, Rosina Resch und Bezirksvorsitzender Franz Raab.
BhW

Fast jeder braucht sie, aber kaum jemand hat sie. Die Rede ist von der Zeit. „Zeit haben“ und „Zeit spenden“ spielen wichtige Rollen im freiwilligen Engagement, in der Bildungsarbeit und im Empowerment. Unter dem Motto „(K)EINE Zeit fürs Ehrenamt?!“ organisierte Franz Raab, Vorsitzender des Bezirks Scheibbs des Bildungswerks (BhW) Niederösterreich, gemeinsam mit Evelyn Blumenau und Walter Kreuz vom Künstler-Duo „Gecko Art“ einen Workshop zu diesem Thema. Zehn interessierte Ehrenamtliche trafen sich zum intensiven Austausch über ihre Erfahrungen mit Zeit im Ehrenamt. „Die Teilnehmer, die allesamt in der Region ehrenamtlich tätig sind, hatten im Workshop die Möglichkeit zum Thema ‚Zeit‘ und ‚keine Zeit fürs Ehrenamt‘ zu diskutieren“, erzählt Raab.

Das Ehrenamt hat in Niederösterreich generell einen hohen Stellenwert. Insbesondere die ehrenamtliche Bildungswerkarbeit ist zeitintensiv und erfordert viel Vorbereitungszeit. Sie fördert aber in den Gemeinden eine positive Lernkultur und schafft Begegnungsräume und Wissensaustausch.

Bildungsehrenamtliche empfinden ihre Tätigkeit als sinnvollen Beitrag zur Gemeinschaft, aber auch als gute Möglichkeit, für das eigene Lernen und die persönliche Weiterentwicklung, so Franz Raab. Die Statements der Ehrenamtlichen, die im Rahmen des Workshops eingesammelt wurden, werden am 21. Oktober in Purgstall live aufgeführt.