Reinsberg: Theaterprofis in vier Tagen. Ganz nach dem Motto „Vom leeren Blatt zur Premiere in vier Tagen“ kreierten viele junge Talente in der Vorwoche erfolgreich ihr eigenes Theaterstück.

Von Anna Faltner. Erstellt am 22. Juli 2021 (06:22)

Eine Wunderlampe und verschiedene Genres. Das waren die einzigen Vorgaben beim Theater- und Gesangsworkshop, der von Montag bis Donnerstag auf der Burgarena Reinsberg stattgefunden hat. Das Ziel: Mit diesen zwei Einflüssen sollte ein ganzes Theaterstück entstehen. Und das ist den jungen Talenten wieder einmal geglückt.

Unter der fachkundigen Expertise von Theaterregisseurin Margit Mezgolich starteten die Kinder (zwischen acht und 14 Jahren) gleich mit der Ideenfindung. Jede der drei Gruppen musste ihren Teil des Theaterstücks einem bestimmten Genre anpassen. Die NÖN unterhielt sich mit dem Abenteuer-Genre.

„In der Wunderlampe befindet sich ein böser Flaschengeist. Und wir müssen ihn zerstören“, erzählt die 12-jährige Magdalena Heigl aus Reinsberg den Erzählstrang. Johanna Maurer, ebenfalls 12 Jahre alt und aus Reinsberg, verrät auch wie: „Der Flaschengeist macht immer das Gegenteil von dem, was man sich wünscht. Also haben wir ihm ewiges Leben gewünscht.“

„Das macht voll Spaß, wenn man selbst so kreativ sein darf.“ Magdalena Heigl, 12 Jahre alt, aus Reinsberg

Die einzelnen Rollen haben sich die Schülerinnen auch selbst ausgedacht. Dabei haben sie sich natürlich abgesprochen – damit alles zusammenpasst. „Das macht voll Spaß, wenn man selbst so kreativ sein darf“, strahlt Magdalena Heigl. Nur die Lieder stehen von Beginn an fest und müssen passend in die Erzählung eingeflochten werden.

Das nötige Know-how haben sie von den beiden Sängerinnen und Gesangspädagoginnen Michaela Kohm und Isabel Gaber sowie dem Schauspieler Christian Kohlhofer vermittelt bekommen. Von Regisseurin Margit Mezgolich gab es zusätzlich noch Tipps für den Bühnenauftritt und das Selbstbewusstsein.

„Beim Schauspiel lernt man viel, wie man selbst ist.“

„Beim Schauspiel lernt man viel, wie man selbst ist. Und, wie man selbstbewusst auf der Bühne steht“, betont die Fachfrau. Ob die Kinder vor der Premiere nervös sind? „Nur am Anfang. Wenn man dann auf der Bühne steht, ist das vorbei“, sind sie sich einig.