17 Millionen-Investment für Logistikzentrum

ZKW investiert 17 Millionen Euro für neues Logistikzentrum in Wieselburg mit drei Kilometern vollautomatischem Fördersystem.

Erstellt am 17. Dezember 2019 | 05:13
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Nach den Investitionen in der Slowakei und Mexiko steht der ZKW Group die nächste Großinvestition ins Haus. Dieses Mal am Hauptstandort in Wieselburg. 17 Millionen Euro wird ZKW in den Neubau eines Logistikzentrums in Wieselburg investieren.

Anzeige

„Wir schaffen mit dieser Investition Platz für die Zukunft, um die Kapazität des Standorts Wieselburg bestmöglich auszunutzen. Gleichzeitig erhöhen wir dadurch weiter die Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit unseres Stammwerkes. Es ist gerade in dieser angespannten wirtschaftlichen Situation der Automobilindustrie wichtig, zum richtigen Zeitpunkt zu investieren“, erklärt Oliver Schubert, CEO der ZKW Group, im NÖN-Gespräch.

Die bisherigen Lagerflächen am Stammsitz der ZKW Group sind an ihre Kapazitätsgrenze gelangt. Der Lichtsysteme-Hersteller errichtet daher ein neues Logistikgebäude zur Produktionsversorgung, das 62.000 Behälterstellplätze bieten wird. Künftig wird das Material über ein drei Kilometer langes Fördersystem vollautomatisch durch das Werk in die Fertigung transportiert.

Parkplätze wandern in die Rottenhauserstraßé

Gebaut wird die neue Halle auf einem Teil der bisherigen Parkfläche in der Scheibbser Straße. Als Ersatz entstehen neue Parkplätze in der Rottenhauserstraße. Baubeginn ist April 2020, in Betrieb gehen soll das neue Logistiksystem im Sommer 2021.

Rund drei Millionen Hauptscheinwerfer pro Jahr fertigt ZKW im Wieselburger Stammwerk. Dabei müssen nicht nur die unterschiedlichen Komponenten für die Fertigung bedarfsgerecht bereitgestellt, sondern auch zahlreiche Ersatzteile gefertigt werden. Im Vergleich zu anderen Standorten der weltweit agierenden Firma ist die Komplexität am Standort Wieselburg am höchsten.

Die zunehmende Vielfalt an Teilen und die damit einhergehenden aufwendigen Logistikprozesse machen nun eine Erweiterung notwendig. Eine Herausforderung dabei ist der begrenzte Platz zwischen Erlauf und den Bahngleisen. Mit der teilweisen Nutzung der Parkfläche konnte dieses Problem gelöst werden.

Mit dem neuen, hochmodernen Logistikkonzept wird die gesamte Materialversorgung effizient am Standort Wieselburg gebündelt und optimiert. Fokus dabei ist auch das zukünftige Produktportfolio. So soll die Logistik auf neue Geschäftsfelder wie Sensorik und Systeme für das autonome Fahren vorbereitet werden.