Wanger Oldies im Puch-Fieber. Zum 19. Mal lädt Josef Sonnleitner zu Niederösterreichs größtem Puch-Treffen nach Wang ein.

Von Anna Faltner. Erstellt am 13. Juni 2019 (04:30)
Faltner
Wenn die Begeisterung für Puch-Oldtimer in der Familie liegt: Josef Sonnleitner wird von Enkel Benjamin Hebenstreit unterstützt.

Nur mit vier Fahrzeugen veranstaltete Josef Sonnleitner vor 19 Jahren das erste Puch-Treffen in Wang. „Ich als alter Puch-Fanatiker wollte einfach wissen, wie viele Fahrzeuge es bei uns in der Gegend noch gibt“, lacht er. Mittlerweile treffen sich jedes Jahr rund 120 Fans der seltenen Marke am Wanger Marktplatz, um gemeinsam auszufahren. Die Idee hat sich zum größten Puch-Treffen Niederösterreichs entwickelt.

Und das, obwohl die Marke kaum mehr produziert wird. „Jedes Jahr rufen bestimmt 30 Leute an und wollen wissen, wo sie ein Puch-Auto oder Moped kaufen können. Aber das ist leider nicht so einfach“, erzählt der 79-Jährige. Denn nur wenige Besitzer wollen ihre Schätze hergeben. So ist das auch bei Sonnleitner. Eine stolze Sammlung der Marke Puch steht in seiner Garage: Egal ob Fahrrad, Moped, Vespa, Motorrad oder Auto – alle Fahrzeuge sind in einem top Zustand und nach wie vor fahrtauglich. „Privat fahre ich aber nicht mehr damit, es sind eben Oldtimer. Da steckt viel Arbeit dahinter“, weiß Sonnleitner. Die Teilnahme an Oldtimer-Ausfahrten ist für ihn aber nach wie vor Pflicht.

„Solange es Fanatiker gibt, gibt es auch Puch“

Kleine Reparaturen erledigt er selbst, die gröberen Arbeiten überlässt er seinem Enkel Benjamin Hebenstreit, der die Leidenschaft mit seinem Opa teilt. Zusätzlich will er dem 27-Jährigen auch schon bald die Organisation des Puch-Treffens übergeben. „Die 20 Jahre muss er noch schaffen, dann mache ich das gerne“, sagt Hebenstreit, der hauptberuflich Mechaniker ist. Mit an Bord soll auch Platzsprecher Franz Beneder bleiben, der das Event gemeinsam mit Sonnleitner veranstaltet. „Die Details müssen wir noch klären“, betonen Sonnleitner und sein Enkel.

Dass es durch die mangelnde Produktion und Existenz der Puch-Modelle einmal zum Aus der beliebten Marke kommt, kann sich Sonnleitner nicht vorstellen. „Solange es Fanatiker gibt, die wissen, wie man sie repariert, wird es auch Puch-Fahrzeuge geben“, grinst er. Und die fahren am Sonntag beim 19. Puch-Treffen am Wanger Marktplatz (ab 9 Uhr) mit zu den Käsewölfen nach Wolfpassing.