Im Haushalt mit Köpfchen ganz einfach CO2 einsparen. In Österreich haben wir einen durchschnittlichen CO2 Ausstoß von 14,5 Tonnen pro Kopf und Jahr. Durch unser Verhalten in unseren vier Wänden haben wir einen direkten Einfluss auf den Energieverbrauch und dadurch auch auf unseren CO2-Ausstoß. „CO2-Sparen kann ganz einfach sein. Durch kleine Schritte kann jeder von uns einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, so EVN-Sprecher Stefan Zach.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 12. Juli 2020 (10:21)

Morgens im Badezimmer

CO2-Sparen kann schon in der Früh beim Duschen beginnen. Denn die Warmwasseraufbereitung ist einer der größten Energiefresser. Wer statt 10 Minuten nur 5 Minuten duscht und dabei einen Sparduschkopf verwendet, spart rund 1,4 kg CO2 ein. „Hochgerechnet auf das ganze Jahr spart man so über 500 kg CO2  - so viel, wie bei einem Flug von Wien nach Bregenz und zurück verbraucht wird“, so Zach.

Wer während des Zähneputzens das lauwarme Wasser abdreht, kann so jährlich 102 kg CO2 einsparen.

Rund ums Waschen

Wer die Wäsche an der Luft und nicht im Wäschetrockner trocknen lässt, spart pro Jahr rund 50 kg CO2. So viel CO2 wird in etwa bei einer Autofahrt von 370 km Länge ausgestoßen.

Wer die Wäsche an der Luft und nicht im Wäschetrockner trocknen lässt, spart pro Jahr rund 50 kg CO2.
EVN / Gabriele Moser

„Aber auch mit dem Trockner lässt es sich sparen: Mit der Einstellung „bügelfeucht“ können jährlich bis zu 14 kg CO2 eingespart werden“, weiß Zach.

Räume unterschiedlich heizen

„Ein großer Hebel ist die Raumtemperatur – hier lassen sich gleich hunderte Kilo CO2 jedes Jahr einsparen“, so Zach.

Mit der Reduktion der Raumtemperatur um ein Grad kann man pro Tag rund ein Kilogramm CO2 einsparen. Außerdem verursacht man mit einer Nachtabsenkung, fünf Grad weniger für acht Stunden, rund 1,6 kg CO2 weniger pro Tag.

Genauso bedeutend ist eine maßvolle Nutzung von Klimaanlagen. Auch die verbrauchen große Mengen an Energie und sind wahre CO2-Schleuder.

Photovoltaik-Anlage am eigenen Dach

Wer die Möglichkeit hat, kann mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage einen besonders großen Beitrag zum Klimaschutz leisten. „Durch Nutzung der Sonnenkraft können bei einer klassischen Haushaltsanlage (5 kWp) rund 1,6 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden“, so Zach.

Wer die Möglichkeit hat, kann mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage einen besonders großen Beitrag zum Klimaschutz leisten.
EVN / Gabriele Moser

Selbst ohne eigener Photovoltaikanlage lassen alle oben angeführten Tipps den persönlichen CO2-Fußabdruck gleich um 1/8 (12%) schrumpfen.