Die Gemeinde Mitterbach setzt auf erneuerbare Energie. Die Gemeinde Mitterbach setzt bereits seit mehreren Jahren bei der Stromversorgung der gemeindeeigenen Anlagen auf den TÜV-zertifizierten Natur-Tarif der EVN, einem CO2-freien börsennotierten Strom, welcher nun ab sofort auch bei der Versorgung der öffentlichen Straßenbeleuchtung zum Einsatz gelangt.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 22. April 2021 (15:01)
(v.l.n.r.): Ronald Kahri (EVN) und Bürgermeister Thomas Teubenbacher
 
EVN

Umwelt- und Klimaschutz wird in der Gemeinde großgeschrieben. Der Hauptbestandteil des Stromes besteht aus Wasserkraft. Die verbleibende Energie wird ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen wie Sonne, Wind, Biomasse, Biogas, Deponie- und Klärgas oder Geothermie gewonnen. Somit wird innerhalb der Gemeinde Mitterbach nunmehr ausschließlich auf Strom aus 100% erneuerbaren Energieträgern gesetzt.

„Wir legen in der Gemeinde seit Jahrzehnten hohen Wert auf Energieeffizienz und Umweltschutz. Dabei ist Strom aus erneuerbaren Energiequellen ein ganz wesentlicher Baustein“, so Bürgermeister Thomas Teubenbacher. Die Erhaltung einer gesunden Umwelt für künftige Generationen rückt vermehrt in das öffentliche Interesse und gewinnt für Konsumenten, Unternehmen und Gemeinden an Bedeutung.

EVN Gemeindebetreuer Ronald Kahri: „Die Gemeinde Mitterbach ist für uns ein wichtiger regionaler Partner, gemeinsam gestalten wir die erneuerbare Energiezukunft.“