Neue Ladestation in Hainburg an der Donau

Am Hauptplatz in Hainburg wurde eine neue Strom-Tankstelle errichtet. Damit können Besucher ab sofort ihr E-Auto wiederaufladen, während sie die Schönheiten der Mittelalterstadt bewundern können.  

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
EVN_Ladestation_Hainburg
Foto: EVN

Für Helmut Schmid, dem Bürgermeister von Hainburg ist diese Ladestation „ein Beitrag der Stadt, um CO2 sparende Mobilitätsformen zu forcieren“.

„Die EVN Ladestation ist für alle E-Fahrzeuge geeignet und ermöglicht mit einer Leistung von bis zu 11 kW bei einer Ladezeit von 60 Minuten, wieder bis zu 70 Kilometer weit zu kommen“, erklärt Christian Edlinger von der EVN. Die Freischaltung erfolgt über die EVN Strom-Tankkarte, mit der in Österreich das größte, flächendeckende Ladenetz für E-Fahrzeuge in Österreich genutzt werden kann, 3.500 Ladepunkte an über 1.500 Ladestationen. Davon sind über 900 Ladepunkte in Niederösterreich zu finden.

Neben dem Umweltgedanken machen auch die aktuellen Rahmenbedingungen wie Förderungen, Vorsteuerabzugsfähigkeit, Entfall des Sachbezugs und der motorbezogenen Versicherungssteuer Elektro-Fahrzeuge immer attraktiver. Daher sind auch mehr öffentliche Ladestationen zum Laden der Fahrzeuge notwendig. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur für die E-Mobilität in Niederösterreich wurde in den letzten Jahren kräftig forciert. Aufgrund des starken Ausbaus von Ladestationen ist die Nutzung von Elektrofahrzeugen flächendeckend möglich.