Deutliche Abfuhr für Horn. Die Union Horn unterlag im Halbfinale äußerst deutlich bei Bundesliga-Absteiger Gänserndorf mit 22:42!

Von Philipp Schneider. Erstellt am 21. September 2016 (02:11)
NOEN, David Aichinger
Fest im Griff hatten die Gänserndorfer (rechts: Michael Lenz) die Horner rund um David Capek (l.). Horn kassierte eine 22:42-Pleite im Cup.

GÄNSERNDORF - HORN 42:22.

„Wir haben gegen einen sehr starken Gegner 60 Minuten lang nicht ins Spiel gefunden. Uns ist gar nichts gelungen, weder im Angriff noch in der Defensive“, bilanzierte Herbert Steinhauser, der Wolfgang Lorenz auf der Trainerbank vertrat, nach einer deutlichen Niederlage bei Bundesliga-Absteiger Gänserndorf.

Bereits nach etwas mehr als vier Minuten lag der Gastgeber mit 5:0 in Führung. Nach einer Horner Auszeit kamen die Gäste etwas besser ins Spiel, aber Gänserndorf war in allen Belangen besser und baute die Führung bis zum Schlusspfiff sukzessive aus.

„Keiner unserer Spieler hat zu seiner Normalform gefunden. Auch punkto Kampfgeist wäre mehr möglich gewesen. Vielleicht haben die vielen Trainingsspiele der letzten Wochen Spuren hinterlassen. Bis zum Saisonstart der Meisterschaft müssen wir uns jedenfalls deutlich steigern“, so Steinhauser. Doch selbst bei einer deutlichen Steigerung wird ein erfolgreicher Meisterschaftsauftakt am 1. Oktober schwer. Gegner ist dann erneut Gänserndorf.