Franz Raab unterstützt beim lebenslangen Lernen. Franz Raab, Lehrer, Erwachsenenbildner und Sprecher des Bildungswerks im Bezirk Scheibbs, plädiert für lebenslange Bildung und lebt diese Einstellung auch selbst vor.

Von Karin Katona. Erstellt am 07. November 2017 (04:00)
Raimund Holzer
Franz Raab setzt sich ehrenamtlich für Bildung ein – als Bezirkssprecher des Bildungswerks und beim Organisieren und Einstudieren von Aufführungen mit Musikschülern.

Lernen – das ist für Franz Raab ein lebenslanger Prozess. „Lernen ist in jedem Lebensalter bereichernd, fördert die persönliche Weiterbildung und hält jung.“

„Wer bereit ist, dazuzulernen, bleibt flexibel, offen und geistig fit.“

Denn: „Wer bereit ist, dazuzulernen, bleibt flexibel, offen und geistig fit.“ Als Landwirtschaftslehrer an der LFS Gaming hat Franz Raab das Lehren zu seinem Beruf gemacht, ehrenamtlich ist er als Bezirkssprecher des Bildungswerks tätig und unterstützt unter anderem die Ortsgruppen bei der Erstellung und Umsetzung ihrer Bildungsprogramme. „Es ist immer wieder eine große Herausforderung, ein attraktives Angebot zu finden, immer auf dem aktuellen Stand zu sein, zu bieten, was die Leute interessiert“, schildert Franz Raab.

Er selbst lebt den Wert der lebenslangen Bildung beispielhaft vor. So hat er das Masterstudium Bildungsmanagement abgelegt und vor Kurzem das Zertifikat „Diplomierter Erwachwachsenenbildner“ der Erwachsenenbildungsakademie abgeschlossen – beides berufsbegleitend. Das zweite Standbein des rührigen Bildungs-Fans ist die Musik. „Durch meine Tätigkeit als Musiklehrer ergibt sich automatisch freiwilliges Engagement“, weiß Franz Raab.

„Freiwilliges Engagement in seiner ganzen Bandbreite ist eine Grundlage des Funktionierens des Zusammenlebens.“

Seien es Benefizkonzerte oder Messgestaltungen: „Ich mache mit den jungen Leuten Musik, wo immer Musik gebraucht wird“, schmunzelt der Musikfan. „Für mich ist Musik Ausgleich und Ergänzung zu meinen anderen Tätigkeiten. Und es ist schön, jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, durch Auftritte Routine zu sammeln.“ Die Zeit, die für seine zahlreichen freiwilligen Tätigkeiten aufgeht, investiert er gern: „Ich nehme mir Zeit für das, was mir wichtig ist.

Und es ist auch ein gewisser Eigennutzen dabei: Es ist sinnstiftend und immer wieder eine positive Erfahrung, Verantwortung zu übernehmen.“ Das Ehrenamt, ist Franz Raab überzeugt, sei eine der wichtigsten Säulen der Gesellschaft. „Freiwilliges Engagement in seiner ganzen Bandbreite – vom Kulturellen bis zum Sozialen – ist eine Grundlage des Funktionierens des Zusammenlebens.“