Die Seelen der Dorfmuseen leisten Großartiges. Erich Randl und Gerda Mikulitsch sorgen dafür, dass die beiden Museen, die Dorfgreißlerei und das erste österreichische Küchenmuseum, sehenswert bleiben.

Erstellt am 01. November 2017 (04:00)
Erich Randl ist der Motor hinter der „Greißlerei – „Vermischte Warenhandlung Brügger“.
Gerhard Brey

Erich Randl und Gerda Mikulitsch sind die Seelen des Trägervereins „Dorfmuseum“ in der Marktgemeinde und seit 1994 in irgendeiner Form dafür tätig.

Erich Randl, Obmann des Vereins, ist der Spezialist für Ortsgeschichte - und laut Eigendefinition „Der Mann fürs Grobe“, egal ob es gilt eine Weinpresse, ein Grabkreuz oder ähnliche schwergewichtige Schaustücke der Nachwelt zu erhalten.

Gerda Mikulitsch darf sich heute, durchaus berechtigt, als Mutter, Leiterin und Kuratorin des „Ersten österreichischen Küchenmuseums“ bezeichnen. Dieses Spezialmuseum ist Resultat der persönlichen Sammelleidenschaft von Mikulitsch, die schon immer ältere und historische Gebrauchsgegenstände gesammelt hat. Damit gab es einen ersten Grundstock zum Start des „Dorfmuseums“. Die Schaustücke und das Inventar wurden von ihr ausgewählt, gereinigt und so arrangiert, wie sie sich heute dem Betrachter präsentieren.

Gerda Mikulitsch ist der gute Geist hinter dem „Ersten österreichischen Küchenmuseum“ in Herrnbaumgarten.
Gerhard Brey

Jahrelang hat der Museumsverein auch unter der Leitung von Mikulitsch Flohmärkte organisiert um Geld für die Gestaltung der Museumsräumlichkeiten und den weiteren Ausbau zu lukrieren. Erich Randl: „So war es 2005 auch möglich Räumlichkeiten für die „Vermischte Warenhandlung Brügger“, eine historische Greißlerei, die samt Warenlager der Marktgemeinde geschenkt wurde, zur Verfügung zu stellen, um den ehemaligen Nahversorgerbetrieb der Nachwelt zu erhalten.“

Erich Randl, der dieser Tage seine Pension antritt, will zukünftig „weil er nun endlich mehr Zeit hat“, das Gemeindearchiv und die schriftlichen und fotografischen Schätze des Dorfmuseums so in einem Archiv organisieren, dass der Zugriff auf die einzelnen Ereignisse, Fotos und Schriftstücke, die da dokumentiert sind, einfach und übersichtlich möglich sein wird.

Gerda Mikulitsch und Erich Randl sind im Moment dabei, das Küchenmuseum mit neuen Räumlichkeiten beachtlich zu erweitern. Als Eröffnungstermin wurde das Frühjahr 2018 ins Auge gefasst.