„Helfen macht süchtig, aber auch glücklich“. Rotkreuz-Präsident Josef Schmoll hat nahezu sein ganzes Leben auf die Hilfe für leidende Mitmenschen ausgerichtet.

Von Clemens Thavonat. Erstellt am 10. November 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Archiv

Wenn man im Bezirk Neunkirchen auch nur daran denkt, einen Freiwilligen vor den Vorhang zu holen, dann ist er sicher die Person erster Wahl – Josef Schmoll, Justizgeneral und Präsident des NÖ Roten Kreuzes sowie FF-Kommandant in Höflein an der Hohen Wand.

Der Höfleiner begann seine Karriere beim Roten Kreuz im Jahr 1988 als Rettungssanitäter. Von 2006 bis 2016 war er Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes in Neunkirchen.

„Im Laufe der Zeit ist derartig viel Dankbarkeit auf mich zugekommen, sodass die Begeisterung steigt.“Josef Schmoll, Präsident des Roten Kreuzes NÖ

In den vergangenen Jahren absolvierte Schmoll auch zahlreiche Auslandseinsätze, etwa nach schweren Erdbeben in der Türkei, Algerien und dem Iran. 2004 half er nach dem Tsunami in Thailand vor Ort, die Rettungseinsätze zu koordinieren. Im Jahr 2013 war Josef Schmoll nach dem Amoklauf in Annaberg (Bezirk Lilienfeld) im Einsatz.

Obwohl dort tragischerweise auch Kollegen ums Leben kamen, war Aufhören für ihn nie ein Thema. Für ihn macht das Helfen nämlich sowohl süchtig, als auch extrem glücklich: „Im Laufe der Zeit ist derartig viel Dankbarkeit auf mich zugekommen, sodass meine Begeisterung für diese Einsatzmöglichkeit immer mehr gewachsen ist“, erläutert Schmoll den Grund für sein gleichbleibend intensives Engagement im Dienste der Mitmenschen.

„Man muss darüber hinaus bedenken, dass auch einem selbst oder Familienmitgliedern einmal ein Unglück passieren könnte. Da ist man dann auch froh, wenn von anderer Seite geholfen wird.“

Auszeichnungen:

  • Katastrophendienst-Medaille Gold
  • ÖRK Verdienstkreuz 1. Klasse
  • Verdienstzeichen des Bundesfeuerwehrverbandes (ÖBFV)
  • Verdienstzeichen des NÖ Landesfeuerwehrverbandes 
  • Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich
  • Persönlichkeit des Jahres 2004 (ORF Niederösterreich).