Die Reiselust steigt …. Nach wochenlangem Stillstand will die Reisebranche jetzt durchstarten – die Sicherheit der Kunden ist dabei immer an oberster Stelle. Ein Stimmungsbarometer.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 08. Juli 2020 (05:55)
Wo geht heuer der Urlaub hin? Nach Balkonien, in die heimischen Berge … oder (doch) in das Ausland, an das beliebte Meer?
sebra/Shutterstock.com

Reisen ist ein Grundbedürfnis. 71 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher wollen in diesem speziellen Sommer auf Urlaub fahren, davon wollen 72 Prozent „daheim in Österreich“ ausspannen (an erster Stelle liegt hier die Steiermark) – das sagt eine aktuelle Studie der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen sowie der Österreich Werbung.

Wir haben uns in der Reisebranche umgehört: Die Stimmung ist nach einem wochenlangen Lockdown positiv, verhalten positiv. Und bei allen ist das Thema „Corona-Sicherheit“ sehr wichtig.

„Tschechien ist eine ideale Feriendestination für Familien. Salziges Meer kann Tschechien zwar nicht bieten, aber stattdessen das südböhmische Meer, den Moldaustausee, zahlreiche attraktive Zoos, wie jenen in Zlin, oder abwechslungsreiche Baumwipfelwege“, kommt Yvette Polasek (Direktorin CzechTourism, Wien) ins Schwärmen. Ein Geheimtipp sind auch die tschechischen Felsen, wie die imposanten Prachover Felsen. Und Städte wie die Hauptstadt Prag sowie Krumau (UNESCO-Weltkulturerbe) sind jetzt interessanter denn je, weil noch wenig(er) Touristen. Oder wie wär es mit Glamping bei Budweis?

"Bitte keine Bevormundung oder Beängstigung"

„Wir stellen aktuell eine verstärkte Nachfrage von Auslandsreisen nach Kroatien, Zypern und Griechenland fest. Unser Hotel Bretanide im sonnigen Bol auf der Insel Brač wartet mit attraktiven Angeboten auf“, betont Max Schlögl (Geschäftsführer von GRUBER-reisen). Wünsche an die Regierung? „Planungssicherheit. Und bitte keine Bevormundung oder Beängstigung von Bürgern, was das Reiseverhalten betrifft.“

Den Umständen entsprechend zufrieden ist Ernst Klug (Geschäftsführer KLUG touristik): „Die Buchungslage für den Herbst 2020 und den Frühling 2021 ist gut, bei den Auslandsreisen ist ein Trend zu den Nachbarländern zu sehen.“ Die Busreisen haben sich zu Lasten von Flugreisen wesentlich erhöht („Bitte die Reisebusse nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gleichstellen!“). Spezielle Busangebote locken, wie zum Beispiel eine dreitägige Tour auf den Großglockner, übernachtet wird im Wallackhaus, direkt an der Hochalpenstraße.

Reisen verschobene: Gute Buchungslage für 2021

Birgit Fuchs (Kneissl touristik – Büroleitung St. Pölten) sagt: „Viele unserer Kunden haben ihre Reisen auf das nächste Jahr verschoben, wodurch die Buchungslage für 2021 schon jetzt sehr gut ist.“ Nachsatz: „Wir hoffen, dass wir im Juli zehn Prozent des letztjährigen Juli-Umsatzes erreichen …“ Auch Österreich ist im Visier von Kneissl touristik – siehe bieriges Wandervergnügen in Oberösterreich, siehe Wandererlebnisreise in Vorarlberg, siehe Musikreise im Burgenland. Wie gehabt werden Pauschalreisen nach Griechenland und Selbstfahrerreisen nach Italien angeboten.

„Aktuell verspüren wir einen ständigen Zuwachs an Gästen und Nächtigungen aus Österreich“, blickt Branimir Toncinic (Direktor Kroatische Zentrale für Tourismus, Wien) mit gemischten Gefühlen in die Zukunft. Einerseits geht es deutlich bergauf, anderer beobachtet man „mit Respekt“ die Corona-Zahlen. Kroatien-Urlauber müssen sich über das Portal „Enter Croatia“ registrieren – und sollte man das Virus bekommen, „kann der Gast entscheiden, ob er in Kroatien oder in seinem Heimatland behandelt wird“.

Für Bernd Knoflach (Geschäftsführer Raiffeisen Reisen) ist das Interesse an Auslandsreisen noch überschaubar: „Die Reiselust der Österreicher ist im Steigen, aber die Verunsicherung ist derzeit noch spürbar.“ Man habe auch attraktive Angebote für einen Urlaub in Österreich aufgelegt. Rückholungen aus dem Ausland für den Fall des Falles wird es bei Raiffeisen Reisen veranstalteten Reisen „selbstverständlich“ geben. Grundsätzlich rät Knoflach zu einer Reiseversicherung: „Da werden auch viele Komponenten umfassend abgedeckt.“

Urlaubslust durch Corona-Krise nicht verloren

Für die „Reisemaßschneiderei“ Rhomberg werden die Reiseziele auch in Zukunft dieselben bleiben (unter anderem Korsika-Spezialist). Geschäftsführer Stefan Müller betont: „Unsere Reiseziele haben alle den Vorteil, abseits der touristischen Trampelpfade zu liegen. Inhaltlich gesehen wird es sicherlich zu Innovationen kommen.“ Und Müller wünscht sich von der Regierung „mehr Ehrlichkeit und Sachlichkeit in der Kommunikation zum Thema Reisefreiheit und weniger Manipulation und Lobbying für Urlaub in Österreich“.

„Wir sehen, dass die Österreicherinnen und Österreicher ihre Urlaubslust durch die Corona-Krise nicht verloren haben“, freut sich Andrea Hansal (Pressesprecherin Verkehrsbüro Group). Österreich ist sehr gut gebucht, Kroatien sehr beliebt, auch für Spanien und Italien kommen wieder Buchungen. „Für die Ferne, ebenso wie für Kreuzfahrten oder Seereisen sieht es hinge-gen im Sommer schwierig aus!“ Man habe auch bezüglich Heimaturlaub dementsprechend reagiert – bei Ruefa bedeute das, dass das Österreich-Portfolio in Zusammenarbeit mit Euro-tours/Hofer Reisen deutlich ausgebaut wurde.

Ende 2019/Anfang 2020 lief es für Weltweitwandern sehr gut (beste Buchungslage ever) – dann kam Corona … „Reisen ins EU-Ausland werden aktuell schon wieder angefragt, aber kaum gebucht“, erklärt Geschäftsführer Christian Hlade. Man habe reagiert – und biete nun mehr qualitätsvolle Reisen in Österreich und in der wunderschönen Nachbarschaft an. Stichwort: Nachhaltiges Reisen mit dem Zug. Hlade betont: „Wir bleiben unserem Credo ,Reisen mit Mehrwert für alle‘ weiter treu.“ Neu nach Corona: unter anderem Polen, Albanien und Bulgarien – mit unberührter Natur.

www.czechtourism.com
www.gruberreisen.at
www.klugtouristik.com
www.kneissltouristik.at
www.kroatien.hr
www.raiffeisen-reisen.at
www.rhomberg-reisen.com
www.verkehrsbuero.com
www.weltweitwandern.com