Reisen zum Muttertag verschenken. Zum Muttertag werden Blumen bestellt, Schokolade gekauft oder Einkaufsgutscheine ausgedruckt. Das sind nette Ideen, aber die allermeisten Mamas freuen sich am meisten über gemeinsame Zeit mit der Familie.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 08. Mai 2019 (13:50)
shutterstock.com/sebra

Der Muttertag bietet die perfekte Gelegenheit, um Mamas mit einer bereits geplanten Reise oder mit einem Reisegutschein zu überraschen. Ideal für Familien sind etwa Mittelmeerdestinationen wie Spanien, Italien und Griechenland. Feinsandige Strandabschnitte und ein breites Kulturangebot bieten einen bunten Mix für den perfekten Familienurlaub.

Da Eltern auf Reisen rund um die Uhr im Einsatz sind, kann der Urlaub mit Kids aber auch mal anstrengend und kräftezehrend sein. „Für Familien ist der optimale Urlaub der, der ihren Kindern am besten gefällt. Denn sind die Kinder im Urlaub zufrieden, können sich auch die Eltern besser erholen“, so Ruefa Geschäftsführerin Helga Freund.

Dennoch müssen Eltern ihre Bedürfnisse nicht hintenanstellen. „Hat man die Kinder mit ihren altersgerechten Bedürfnissen im Blick, dann können und sollen auch die Interessen der Eltern in die Urlaubsplanung miteinfließen“, erklärt Helga Freund. Städtetouren, Studienreisen, Strandurlaub am Meer oder vielleicht sogar eine Kreuzfahrt mit attraktiven Kinderangeboten – mit der richtigen Vorbereitung und Kombination ist alles machbar.

Das hilft bei der Reiseplanung


Tipps von Ruefa, die bei der Planung eines Familienurlaubs helfen:

• Das Reiseziel: Stadt, Strand, Fluss? Wenn zwei Generationen auf Reisen gehen, gilt es für alle mitzudenken. Woran haben alle ihren Spaß, welche Aktivitäten sind kidstauglich? Wer das vorab ausdiskutiert, legt den Grundstein für einen schönen Urlaub. Wer auf Nummer sicher gehen möchte: Die Dauerbrenner Spanien, Griechenland und Italien sind für Familien bestens geeignet.

• Das Hotel: Die Unterkunft sollte mit Bedacht gewählt werden. Viele Hotels bieten kindgerechte Mahlzeiten, großzügig ausgestattete Zimmer und ein extra Kinderprogramm. Im Urlaub gehen die Kinder meist nicht vor 20 oder 21 Uhr schlafen. Damit auch die Zweisamkeit danach nicht zu kurz kommt, sollte ein Familienzimmer mit getrenntem Wohn- oder Schlafzimmer gebucht werden. Wer Apartments oder Ferienhäuser bevorzugt, teilt sich die Arbeit am besten zu gleichen Teilen auf. Väter können bei dieser Variante punkten und Kochen sowie Abwasch als Muttertags-Add On komplett übernehmen.

• Die Anreise: Egal, ob im Auto oder mit dem Flugzeug: Kinder empfinden die Anreise oft als lang und anstrengend. Sie sind müde und haben sich am Ende der Reise eine Pause verdient. Die ersten zwei Urlaubstage sollten daher entspannt verlaufen und entsprechend weniger dicht durchgeplant sein.

• In der Stadt: Beim Städteurlaub sollte darauf geachtet werden, dass die Unterkunft zentral und in der Nähe von öffentlichen Verkehrsmitteln gelegen ist. Viele Städte lassen sich mit Hop-On Hop-Off Bustouren sehr gut als Familie erkunden. Die meisten Busunternehmen bieten auch Kindersprachführung an. So bleibt die Fahrt auch für die Kleinen interessant.

• Die Mahlzeiten: Einkaufen, kochen, abwaschen klingt für die allermeisten Familien wohl nach Alltag statt nach Urlaub. All-Inclusive-Modelle für den Urlaub sind daher eine angenehme Alternative: Es gibt eine große Essensauswahl und die Kinder können von allem nur ein bisschen nehmen und probieren. Werden Restaurantbesuche bevorzugt, hilft es, wenn man vor der Abreise eine Liste von Lokalen in der Umgebung zusammenstellt.

• Familienzeit: Kinder brauchen nicht viel für einen entspannten Urlaub, lediglich relaxte Eltern und qualitative Zeit mit ihnen. Eine bis maximal zwei Aktivitäten am Tag reichen völlig aus.

Ganz wichtig: Rechtzeitig buchen! Viele familienfreundliche und leistbare Destinationen sind schnell ausgebucht. Das Reisebüro ist eine gute Anlaufstelle und vereinfacht die Reiseplanung.