Amerika-Auswanderer im Blickpunkt von Jubiläumsschau. Exponate für Ausstellung "Unsere Amerikaner" im kommenden Jahr gesucht.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 03. September 2020 (17:17)
Kultur Burgenland

Burgenländische Auswanderer nach Amerika und ihre Lebensgeschichten stehen im Mittelpunkt der Ausstellung zum Jubiläum "100 Jahre Burgenland" kommendes Jahr im Landesmuseum in Eisenstadt. Für die Schau "Unsere Amerikaner" werden deshalb Ausstellungsstücke und die dazu gehörigen Begebenheiten über Schicksale, Karrieren und Perspektiven gesucht.

Anhand von Objekten und den dazugehörigen Lebensgeschichten soll so die größte Auswanderungsbewegung aus dem Burgenland beleuchtet werden. "Die Burgenländer und ihre Nachfahren in Amerika haben teilweise bis heute ihre Bindung und Kontakte zur alten Heimat aufrechterhalten. Ihre Unterstützung in den schwierigen Zeiten vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bleibt in der Landesgeschichte unvergessen. Deshalb sollen sie ganz bewusst im Jubiläumsjahr ihren Platz in der Erinnerungskultur erhalten", betonte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ), der die Patronanz über die Ausstellung übernommen hat, in einer Aussendung.

"Unsere Amerikaner" soll vor allem jene Objekte zeigen, die in einer groß angelegten Sammlung zusammengetragen werden. Den Start dazu gab der Landeshauptmann mit einer Einladung an die Burgenländerinnen und Burgenländer sowie an die Landsleute in Übersee, diese Geschichten zu erzählen und mit einem Gegenstand zu dokumentieren. Ergänzt durch Exponate aus den Beständen des Landesmuseums, soll ein Bild von den unterschiedlichen Sichtweisen der Auswanderer, der Rückwanderer und der Daheimgebliebenen auf alte und neue Heimaten gezeichnet werden.

Die Beiträge werden dann nach Auswahl in die Ausstellung, die am 25. Februar 2021 eröffnet wird, eingebaut. Dazu soll zunächst ein Foto des Objekts bzw. der Objekte mit der damit verbundenen Geschichte per Email an post.a7-landesmuseum@bgld.gv.at gesendet werden. Erst dann wird eine Auswahl getroffen.

Darüber hinaus werde eine Zusammenarbeit mit diversen Burgenländer-Vereinen in Amerika und der Burgenländischen Gemeinschaft angestrebt. "In diesen Vereinen wird die burgenländische Kultur seit vielen Jahrzehnten gelebt. Von dort gehen viele Impulse zur Kontaktpflege selbst für die dritte und vierte Generation aus. Sie sind auch der Garant dafür, dass das Jubiläumsjahr selbst in Amerika gefeiert wird", stellte Doskozil fest.