„Radtramper“ im Ybbstal wird erweitert. Radtramper-Angebot im Ybbstal wird 2018 ausgebaut, Radtaxi wird fortgeführt.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 06. März 2018 (00:46)
Üben die Radverladung.: Judith Fahrnberger (Postbus), Karin Schildberger (NÖ.Regional.GmbH/Mobilitätsmanagement), Landesrat Karl Wilfing, Bgm. Fritz Fahrnberger (Göstling), NR Andreas Hanger, Bgm. Josef Hofmarcher (Ybbsitz), Bgm. Martin Ploderer, Stadtrat und Mobilitätsbeauftragter Erich Leonhartsberger (Waidhofen/Ybbs) und Vbgm. Ernst Steinauer (Opponitz)
NLK Filzwieser

Noch herrschen in den Skigebieten im Ybbstal beste Pistenbedingungen, aber die Radsaison steht schon vor der Tür. Darum wird schon fleißig für die neue Radsaison gearbeitet.

Seit 2011 gibt es im Ybbstal den Radtramper – einen Linienbus mit Radanhänger – für den Radtransport in den Sommerferien entlang des Ybbstalradwegs. Wegen der Fertigstellung des Herzstücks des Ybbstalradwegs und reger Inanspruchnahme des Radtrampers wird das Angebot in der Saison 2018 ausgebaut. Verkehrslandesrat Karl Wilfing: „Das Land Niederösterreich unterstützt mit der Maßnahme die regionale Wirtschaft und bietet ein zusätzliches Angebot im Öffentlichen Verkehr für die BewohnerInnen und Gäste im Ybbstal.“

Der Ybbstalradweg hat in seiner Eröffnungssaison 2017 sprichwörtlich eingeschlagen „wie eine Bombe“. Dementsprechend hoch war auch die Nutzung des Ybbstaler Radtrampers und des flexiblen Ybbstaler Radtaxis. Im Juli und August an den Wochenenden nutzten rund 500 müde Pedalritter den Radtramper. Das flexible Radtaxi wurde von rund 750 RadfahrerInnen in Anspruch genommen.

Land NÖ trägt Kosten

Für die Saison 2018 wird der Radtramper ausgebaut. Bereits ab 1. Mai startet der Bus zwischen Waidhofen an der Ybbs und Lunz am See an den Wochenenden und Feiertagen seinen Betrieb und fährt bis 26. Oktober. Im Juli und August wird das Angebot täglich zur Verfügung stehen. Ein zusätzliches Kurspaar wird auf Wunsch der regionalen Bevölkerung angeboten. Es gibt dann dreimal am Tag die Möglichkeit von Waidhofen an der Ybbs bis Lunz am See mit zu fahren und dreimal von Lunz am See aus dem Ybbstal heraus. So wie 2017 gibt es in jeder Gemeinde eine Haltestelle, bei der ein Zu- oder Ausstieg beim Radtramper möglich ist.

Die Gesamtkosten von rund € 90.000,-- übernimmt das Land Niederösterreich. Der Einsatz eines Radanhängers mit mehr Kapazität und seitlicher Belademöglichkeit ist in Planung. Radwegverbandsobmann Martin Ploderer: „Stellvertretend für alle Gemeinden im inneren Ybbstal möchte ich mich für die Ausweitung des Angebots bedanken. Die letzte Saison hat den Bedarf vor allem für ältere Personen und Familien mit Kindern gezeigt. Ganz besonders bedanken möchten wir uns auch bei den Lenkern, die bei der Radverladung zum Teil Schwerstarbeit leisten mussten.“ Als Dankeschön für die Leistung der Lenker überreichte Martin Ploderer Gutscheine für die Lunzer Seebühne.

Ergänzend zum Radtramper wird auch das Ybbstal-Radtaxi 2018 bestehen bleiben. Das Radtaxi steht flexibel von Mai bis Oktober 2018 täglich auf Abruf bereit und eignet sich insbesondere für kleine Gruppen oder Hin- und Rücktransporte entlang des Radweg-Herzstücks.

Das neue Angebot auf einen Blick

  • Radtramper von 1. Mai bis 26. Oktober 2018 Samstag/Sonntag und Feiertag
  • Juli/August täglich von Montag bis Sonntag
  • 3 Kurspaare pro Tag (bisher 2) mit fixem Fahrplan ohne telefonische Voranmeldung
  • Einsatz von Radanhänger mit größerer Kapazität bis zu 36 Fahrrädern und seitlicher Belademöglichkeit geplant
  • ergänzend das flexible Ybbstal-Radtaxi von Mai bis Oktober gegen telefonische Voranmeldung bei den beiden Partner-Busunternehmen Daurer Reisen (0664/442 02 37) und Esletzbichler (0664/886 029 92).

Nähere Infos: http://www.ybbstalradweg.at