Wandern Waldviertel: Naturlehrpfad Schönberg am Kamp. Sanfte Hügel, Weinberge und liebliche Orte - das Kamptal zeigt sich gerne von seiner malerischen Seite und ist ein perfekter Ort für kleine (oder auch größere) Wanderungen egal zu welcher Jahreszeit.

Erstellt am 19. August 2021 (07:00)
Schönberg Reisereporter
Die Reisereporter

Kommt man von Langenlois, so liegt der hübsche Ort Schönberg gleich am Beginn des Kamptales. Hinauf Richtung Manhartsberg führt uns der Naturlehrpfad durch die Weinberge und bietet viele Aussichtspunkte auf das Flusstal und in die Ferne - bei gutem Wetter bis Stift Göttweig oder zum Göller.

Schönberg Reisereporter
Die Reisereporter

Der Start unserer Tour ist mitten in Schönberg - von der Hauptstraße zweigt eine Straße Richtung Bad ab: gleich danach findet ihr auf der linken Seite zahlreiche Parkplätze. Von dort geht ihr zurück zur Hauptstraße, wo auch gleich der erste Wegweiser Richtung Naturlehrpfad ist. Dieser folgt ihr ein kurzes Stück, dann zweigt unsere Wanderung rechts ab. Zuerst geht es im Ort ein wenig nach oben, dann aber wird es ein Waldweg, dem wir folgen. Hier sind auch schon die ersten Informationstafeln des Lehrpfades. Immer wieder sind auch Bäume und Sträucher mit Namens-Tafeln versehen, so dass sich der Aufstieg sehr abwechslungsreich gestaltet.

Schönberg Reisereporter
Die Reisereporter

Eines fällt uns schon nach wenigen Kehren auf: es gibt hier eine Fülle an Jausen-Plätzen. Immer wieder locken Bänke und Tische zum Verweilen - selten gibt es so viele Rastmöglichkeiten auf Wanderungen. Der Weg nach oben ist sehr angenehm von der Steigung her, niemals wirklich fordernd.
Vielleicht habt ihr sogar das Glück, Smaragdeidechsen beobachten zu können - im Gebüsch raschelt es hier ständig und immer wieder können wir auch einen Blick auf die hübschen, grünen Reptilien erhaschen. Fürs Foto waren sie heute leider immer zu schnell wieder im Dickicht verschwunden.

Schönberg Reisereporter
Die Reisereporter

War es zu Beginn der Walderlebnislehrpfad, so wechselt dieser dann in den Waldlehrpfad mit der Nummer 52 - also lasst euch da nicht verwirren. Nach einer Weile kommen wir zum nächsten Rastplatz, hier bleiben wir auch ein wenig länger sitzen.

Danach müsst ihr die Straße überqueren - gleich gegenüber geht unser Pfad aber weiter, noch immer ein wenig bergauf. Nach kurzer Zeit erreichen wir die Hubertuskapelle - eine nette kleine Andachtsstelle für den Heiligen Hubertus mit einem feinen Blick ins Tal.

Schönberg Reisereporter
Die Reisereporter

Bei der nächsten Kreuzung gehen wir nach links und folgen dem Waldweg, der dann in einen asphaltierten Weg mündet. Wir verlassen ihn aber gleich wieder, um zu einer Kalvariengruppe zu gehen. Danach folgen wir den Wegweisern zur Schaubühne (eine Sitzplatzskulptur) von Norbert Maringer und zwei Kunstwerken mitten in den Weinbergen. Es sind dies das Mondrohr von Herbert Golser und die Drahtsicht von Günter Wolfsberger.

Vorbei an der Drahtsicht geht es hinunter ins Tal. Unser Wiesen-Weg mündet bald in einen asphaltierten, dem wir nach links folgen.

Am Ende ist er wie ein Hohlweg mit Erdwänden auf der linken Seite - hier wohnen viele Tiere, es gibt kleine und große Löcher, leider sehen wir keinen Bewohner. Danach münden wir wieder in die kleine Straße, die wir oben beim Kalvarienberg verlassen haben. Wir folgen ihr weiter nach Schönberg - und gelangen punktgenau zu unserem Auto. Nun ist doch noch der ideale Zeitpunkt für einen Heurigen - und davon gibt es im Kamptal ja mehr als genug. Die Schwierigkeit ist nicht, einen zu finden, sondern sich einen aus dem reichen Angebot auszusuchen!

 

Noch viel mehr von dieser Wanderung wie Wanderkarte, GPS-Track und viele Fotos unter: www.diereisereporter.at

  • Die Reisereporter