Latente Gefahr im Innenraum vom Pkw. Sicheres Verstauen von Gegenständen im Fahrgastraum wird von PKW-Fahrern eher belächelt und nicht für notwendig erachtet.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 14. August 2019 (10:39)
Africa Studio/Shutterstock.com
Symbolbild

Speziell bei Urlaubsfahrten sind die Autos oftmals sehr abenteuerlich bepackt. Und gerade bei PKW-Fahrern sollte Ladungssicherung ein Thema sein. Sind doch Menschen im Fahrzeug direkt den Gefahren ausgesetzt. Bereits ein nicht gesichertes Smartphone, eine Trinkflasche oder Kinderspielzeug im Fahrgastraum kann bei einer Notbremsung zu einem gefährlichen Geschoss werden und erhebliche Verletzungen verursachen. Ladung, die sich selbständig macht, vervielfacht ihr Gewicht.

So wird bei einem Unfall mit 50 km/h aus einem 2 kg schweren Gegenstand ein Geschoss mit 100 kg. Trotzdem wird das richtige Verstauen von Gegenständen noch immer vernachlässigt. Wichtig ist auch, dass die Sicht für den 3-S Blick (über die Schulter, Innen- und Außenspiegel) frei bleibt. Bei Verstößen drohen hohe Geldstrafen bis zu Euro 5.000,--.

Für Unternehmen gibt es strenge Regeln zur Sicherung von Ladegut die auch von der Exekutive, zum Beispiel mittels Unterwegskontrollen, geprüft werden. Im privaten Bereich sind Vernunft und eigene Verantwortung gefragt. Um das zu fördern, wurde die Plattform www.sicher-transportieren.at geschaffen. „Dort wird einfach, aber anschaulich mit Hilfe von Kurzvideos Ladungssicherung demonstriert“, so Helmuth Schleinzer, Experte für Landungssicherung im Fuhrparkverband und Geschäftsführer der Sortimo Österreich GmbH.

Tipps Sicher transportieren unter www.sicher-transportieren.at/