Obertauern: Hotel Kesselspitze - ein Haus mit Geschichte

Erstellt am 28. Januar 2022 | 07:36
Lesezeit: 8 Min
Das Fünf-Sterne-Hotel Kesselspitze der Familie Lürzer: Luxus und Top-Service direkt neben der Skipiste am Fuße des Schaidbergs in Obertauern. Begonnen hat alles mit einer kleinen Pension mit zwei Zimmer, die Paul McCartney-Double Herbert Lürzer hier 1967 errichtet hat.
Werbung

Obertauern ist nicht nur einer der schneesichersten Wintersportorte Österreichs und bekannt für seine Tauernrunden, die legendäre Gamsleiten 2-Piste als Teil der Super-Seven-Abfahrten und das umfangreiche – wenngleich zur Zeit sehr eingeschränkten – Après-Ski-Angebot, sondern auch unzertrennbar mit dem Namen Lürzer verbunden. 

Das markante Lürzer-Logo ist dank neun Betrieben (174 Zimmer) allgegenwärtig. Das Herz mit drei Kammern symbolisiert die drei Brüder Heribert (53), Gerhard (52) und Harald (49), die seit den 90er-Jahren die Lürzer Obertauern GmbH & Co KG führen und den Familienbetrieb von ihren Eltern Emilie und Herbert übernommen haben.

Die Geschichte der Familie Lürzer geht weit zurück. 1340 wird die Familie Lürzer erstmals in Untertauern als Landwirte erwähnt. Seit 1967 ist die Familie Lürzer im Tourismusgeschäft verankert. Das heutige Fünf-Sterne-Hotel Kesselspitze am Fuße des Schaidbergs direkt neben der Schaidberg- und Achrainbahn ist das Stammhaus der Familie Lürzer und wird vom ältesten Sohn Heribert geführt. 

New Image
Foto: Lürzer

„In den 50er-Jahren hat mein Großvater hier eine Alm für sein Weidevieh gekauft. 3.000 m² davon hat mein Vater, der dieser Tage seinen 79. Geburtstag feierte, bekommen und 1967 mit einer kleinen Pension mit zwei Fremdenzimmer begonnen. Damals gab es noch keinen Lift und keine Verbindungsstraße, der Ortsteil war etwas abgelegen. Die Gäste wurden mit dem Schlitten zu unserer Pension gebracht. Dadurch mussten wir unsere Zimmer günstiger anbieten und haben immer wieder Studenten beherbergt. Das waren sehr arbeitsreiche, aber den Erzählungen nach sehr lustige Jahre“, schildert Heribert Lürzer.

Herbert Lürzer war aber schon lange vor dem Erfolg des Familienbetriebes bekannt. Als Skilehrer gab er 1965 das Double für Paul McCartney im Beatles-Kinofilm „Help“. Heute zieren noch Fotos und Zeitungsberichte von damals die Wände im Hotel Kesselspitze.

1970 kamen der Schaidberglift und die Zufahrtsstraße und aus der kleinen Pension wurde das erste Vier-Sterne-Hotel Kesselspitze. „Das Hotel lief gut, dennoch wollte mein Vater immer auch etwas im Ort haben. Mitte der 70er-Jahre konnte er das Grundstück, wo heute die Lürzer Alm steht, kaufen. Das war nicht einfach. Durch den Hotelbau waren Schulden da. Mein Großvater mütterlicherseits stand mit seiner Landwirtschaft in der Steiermark für meine Eltern Bürge“, erzählt Heribert Lürzer.

Die erste Alm und erste Après-Ski-Bar Österreichs

Mit der Eröffnung der Lürzer Alm war Herbert Lürzer 1976 ein Mitbegründer des Après Ski in Obertauern. „Die Lürzer Alm war als Jausenstation konzipiert und ist die Mutter vieler Almen und Après-Ski-Bars. Damals gab es so etwas noch nicht. Für den Eröffnungstag hat mein Vater ein paar Fässer Bier, Würstel und Germknödel gekauft. Wir haben um 11 Uhr aufgesperrt, mussten aber schon um 15 Uhr schließen, weil wir ausverkauft waren. Mit so einem Andrang hat niemand gerechnet“, muss Heribert Lürzer heute noch schmunzeln. 1986 baute die Familie die Lürzer Alm schließlich zur ersten Après-Ski-Bar des Alpenraums aus. Sie zählt heute zu den absoluten Hotspots.

Mittlerweile betreibt die Familie Lürzer in Obertauern neben dem Hotel Kesselspitze und der Lürzer Alm, das Vier-Sterne-Superior Sporthotel Edelweiss, das Peakini Klubhaus Hotel, die traditionsreiche Edelweissalm, das Sport- und Modehaus Freudenhaus samt Skischule Frau Holle, Skiverleih, Skiservice und der Filiale Schaidberg direkt neben dem Hotel Kesselspitze sowie das Taxiunternehmen Freudenhaus mit kostenlosem Shuttledienst für Hotelgäste.

Komfort, Qualität und Top-Service mit viel Liebe zum Detail

Im Hotel Kesselspitze (66 Zimmer) – nach mehreren Umbauen seit 2019 auf Fünf-Sterne-Niveau – setzt man auf Komfort, Qualität, Top-Service und Liebe zum Detail. Im hauseigenen Restaurant Jagdstube gibt es gehobene Küche. „Unsere Küchenchefs verwandeln heimische Produkte in abwechslungsreiche Kreationen, von traditionell österreichischen Gerichten bis zu internationalen Klassikern“, versichert Oberkellner Harald. 

Ein besonderes Highlight sind die DesignArt- und AlpenArt-Zimmer. Maßgefertigte Möbel aus Lärchenholz, Bezüge aus Loden und Kuhfellsessel im Wohnbereich verbinden Gemütlichkeit mit modernem Ambiente. Seit Ende November 2018 erstreckt sich in der obersten Etage des Hotels zudem die Präsidentensuite über 70 Quadratmeter. Im großzügig gestalteten Badbereich laden ein privater Whirlpool sowie eine eigene Sauna zum Erholen ein. 

Seit der Wintersaison 2016/17 verfügt das Hotel Kesselspitze über eine neue Pool- und Saunalandschaft mit direktem Blick auf das Skigebiet. Der Wellnessbereich sorgt mit einer Bio-Kräuter- und Kelo-Sauna, einem Aromadampfbad sowie einem großzügigen Pool für Entspannung nach dem Tag auf der Piste. In der Sole-Felsgrotte wirken feine Mineralsalze zusammen mit ätherischen Ölen wohltuend auf Haut und Atemorgane. Bei den Anwendungen im Spa kommen Produkte von Alpienne, Tiroler Steinöl und Styx mit 100 Prozent natürlichen und heimischen Inhaltsstoffen zum Einsatz. Das Fitnessstudio mit Kardio- und Wellnessgeräten der Marke Technogym ergänzt das Angebot.

Auch in Semesterferien noch freie Zimmer

Übrigens: Für die Semesterferien gibt es noch freie Zimmer. Denn Corona spürt auch ein Hotel wie die Kesselspitze. "Normalerweise wären wir um diese Jahreszeit praktisch ausgebucht. Aktuell liegen wir aber bei einem Buchungsstand von rund 50 Prozent. Für uns als Hoteliers natürlich bitter, für die Gäste aber durchaus angenehm - sowohl im Restaurant- als auch im Wellnessbereich. Denn dadurch kann man noch mehr auf ihre individuellen Wünsche eingehen", verrät Heribert Lürzer.

Und wie schaut es aktuell mit Après Ski aus? "Das findet praktisch nicht statt. Auch wenn viele Gäste darauf wieder hoffen. Wir nehmen es mit den Corona-Auflagen sehr streng. Zur Sicherheit der Gäste und unserer Mitarbeiter. Passieren kann aber immer was, gerade mit der Omikron-Variante. Nur eines bin ich auch überzeugt. Sobald wird die Pandemie wirklich im Griff haben, wird es auch wieder Après Ski geben. Denn die Leute warten darauf", ist Lürzer überzeugt.

Alle Infos und aktuelle Angebote zum Hotel Kesselspitze unter: www.luerzer.at