ÖAMTC erwartet verkehrsreiches Wochenende. Für das erste August-Wochenende wird lebhafter Reiseverkehr auf den Transitrouten erwartet.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 31. Juli 2019 (11:04)
APA (Archiv/Symbolbild/dpa)

Aus Bayern und Baden-Württemberg wird es zu einer zweiten Reisewelle Richtung Süden kommen, und auch der Rückreiseverkehr Richtung Norden nimmt zu, teilte der ÖAMTC am Mittwoch in einer Aussendung mit. Zusätzlich werden viele Motorsportfans auf dem Weg zum Formel-1-Grand-Prix nach Ungarn unterwegs sein.

Die Hauptbelastungen betreffen laut ÖAMTC die Fernpassroute (B179) zwischen Füssen und dem Inntal, die Brennerautobahn (A13), speziell im Abschnitt Innsbruck - Schönberg und die Inntalautobahn (A12) zwischen Schwaz und Innsbruck sowie bei der Grenzstelle Kufstein. Außerdem die Westautobahn (A1) zwischen dem Walserberg und dem Knoten Salzburg, die Tauernautobahn (A10), etwa zwischen Salzburg und Puch, im Raum Knoten Pongau, St. Michael, Rennweg und im Großraum Villach, die Karawankenautobahn (A11) vor dem Karawankentunnel sowie die Pyhrn Autobahn (A9) vor dem Bosruck- und Gleinalmtunnel.

Formel-1-Fans Richtung Ungarn unterwegs

Viele Formel-1-Fans, z.B. auch aus den Niederlanden, werden am Wochenende auf dem Weg zum Formel-1-Grand-Prix auf dem Hungaroring bei Budapest sein. Stauanfällig ist dabei vor allem die Ostautobahn (A4), da hier neben den Motorsportbegeisterten auch viele Urlauber in Richtung Ungarn unterwegs sind. Mit Verzögerungen ist immer wieder im Baustellenbereich Fischamend - Bruck an der Leitha und bei Nickelsdorf zu rechnen.

Allen Ungarnreisenden empfiehlt der ÖAMTC, die elektronische Mautvignette schon vor Fahrtantritt online zu kaufen, um zusätzliche Wartezeiten bei Nickelsdorf an der Grenze zu vermeiden. In Brünn findet am Wochenende der MotoGP statt, daher ist am Sonntagabend mit lebhaftem Rückreiseverkehr zu rechnen. Speziell auf der Strecke über Drasenhofen kann es zu Verzögerungen kommen.

Durch die Rückreise der Urlauber in Richtung Deutschland sowie die am Sonntagabend aus Ungarn heimkehrenden Grand-Prix-Besucher wird es wegen der Kontrollen zeitweise zu längeren Grenzwartezeiten kommen, warnte der ÖAMTC. Bei der Einreise nach Österreich von Ungarn aus wird der Grenzübergang Nickelsdorf (A4) und von Slowenien kommend der Karawankentunnel (A11) betroffen sein, bei der Ausreise nach Deutschland die Autobahnübergänge Kufstein (A12) und Suben (A8). Am Autobahngrenzübergang Salzburg/Walserberg auf der Westautobahn (A1) soll die nun fertiggestellte dritte Kontrollspur auf bayrischer Seite zu einer Entlastung führen.