Forschungsfest NÖ: Forschung vermitteln und feiern. Staunen, Experimentieren und Ausprobieren können die Besucher des Forschungsfestes Niederösterreich am 15. September ab 15 Uhr im Palais Niederösterreich. Das Fest ist eine von mehreren Maßnahmen, Wissenschaft und Forschung den Menschen näher zu bringen.

Von Christine Haiderer. Erstellt am 14. September 2017 (16:28)
Christine Haiderer

„100 Millionen Euro investiert das Land NÖ jährlich in den Forschungsbereich“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Investitionen für den Wirtschaftsstandort NÖ. Aber auch Investitionen in einen Bereich, der spannend ist. Denn: „Wissenschaft ist ein wichtiger Bestandteil unserer Lebenswelt und eine wichtige Grundlage für die Zukunft.“

Was genau Wissenschaft kann, was in NÖ erforscht wird, welche spannenden Ergebnisse es gibt und vieles mehr wird im Rahmen verschiedener Initiativen in NÖ vermittelt. Bei Science Fair beispielsweise entwickeln Schüler gemeinsam mit NÖ Wissenschaftlern Forschungsprojekte. Viel getan wird auch in Forschungseinrichtungen, wie dem Wassercluster Lunz. „Wir haben zahlreiche Praktikanten, betreuen vorwissenschaftliche Arbeiten, und es gibt einen Tag der offenen Tür“, so Gabriele Weigelhofer.

Wesentlich ist, wie Forschung den Menschen näher gebracht wird. Dabei geht es auch darum, eine Sprache zu finden, mit der man jedem vermitteln kann, wie spannend Wissenschaft ist, so Wolfgang Neubauer vom Ludwig Boltzmann-Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie. Es geht um die Neugier, die Kinder antreibt, und die Neugier, die Wissenschaftler antreibt.

Neue Comics und Forschungsfest mit vielen Stationen

Menschen bei ihrem Weg durch die Wissenschaft begleiten soll eine neue Comicfamilie. Im Rahmen des Comics „Wir forschen – eine Entdeckungsreise für die ganze Familie“ machen fünf Familienmitglieder junge Menschen neugierig auf die vielen Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Projekte und auch Veranstaltungen in NÖ.

Apropos Veranstaltungen, jede Menge zu entdecken gibt es vor allem beim Forschungsfest NÖ mit über 90 Forschungsstationen am 15. September im Palais NÖ. Ab 15 Uhr dreht sich hier alles ums Staunen, Experimentieren und Ausprobieren. Da geht es um Fragen wie „Warum verschwindet der  Sternenhimmel?“ oder „Wie funktioniert überhaupt unser Gehirn?“.

Man erfährt Näheres über die Planeten des Sonnensystems, kann anhand einer Kriegssuppe erkennen, wie Not und Elend schmecken, einen virtuellen Flug über die prähistorische Landschaft von Stonehenge unternehmen oder sich von einem Roboter Cocktails mischen lassen. Zudem gibt es Show-Acts, unter anderem mit Bernhard Weingartner und Werner Gruber. Danach lockt ein Wissenschaftsclubbing.

Das Forschungsfest ist übrigens auch Auftakt der Forschungswochen NÖ, in deren Rahmen auch das Forschungsfest MS Wissenschaft in NÖ anlegt (in Krems von 26. bis 29. September und in Tulln von 30. September bis 3.Oktober) und bei der Wissenschaftsgala des Landes NÖ die niederösterreichischen Wissenschaftspreise, der wissen.schafft.Zukunft Preis der NFB sowie das Science Fair Projekt des Jahres vergeben werden.

www.noe.gv.at/Wissenschaft