Wer kann im Notfall den Hund sitten?. Bisher scheint der Hund, der in Hongkong schwach positiv getestet worden ist, ein Einzelfall zu sein. Der Österreichische Tierschutzverein rät aber, zu überlegen, wer sich um die Haustiere kümmern könnte, falls man selbst krank wird.

Von Christine Haiderer. Erstellt am 09. März 2020 (15:03)
Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass Haustiere bei der Verbreitung des neuen Coronavirus eine Rolle spielen. Was hingegen schon passieren kann, ist, dass das Tier Betreuung benötigt, wenn Herrchen oder Frauchen erkranken.
OETV

„Schwach positiv" wurde vor einigen Tagen ein Hund in Hongkong getestet. Ein Zwergspitz einer infizierten 60-jährigen Frau. In Hongkong wurden laut APA alle Haustiere von Coronavirus-Infizierten systematisch unter Quarantäne gestellt.
Dennoch gilt dieser Fall nach wie vor als Einzelfall. Das Tier ist gesund, kann man auf www.ages.at nachlesen. 

Coronaviren gibt es ja verschiedene. Manche Stämme können von Tieren und Menschen übertragen werden. Viele Stämme aber auch nicht. 

Wie es mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 aussieht? Auch wenn es Hinweise darauf gibt, dass die Quelle tierisch ist, „der vorherrschende Übertragungsweg von COVID-19 scheint von Mensch zu Mensch zu sein“, informiert die Welttiergesundheitsorganisation. Und: „Es gibt keine Hinweise darauf, dass Hunde eine Rolle bei der Ausbreitung dieser menschlichen Krankheit spielen oder krank werden.“


Hygienemaßnahmen einhalten

Wie man sich verhalten sollte? Tierhaltern, die am Coronavirus erkrankt sind oder die sich womöglich mit dem Coronavirus infiziert haben, rät die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit zum Schutz des Tieres den Kontakt so gering wie möglich zu halten bzw. vor und nach dem Kontakt gründlich die Hände mit Seife waschen. Grundlegende Hygienemaßnahmen einhalten, lautet die Devise der Welttiergesundheitsorganisation. Also, Hände waschen, auch im Umgang mit Futter und Vorräten, und küssen, lecken oder das Teilen von Lebensmittel vermeiden.

Personen, die unter Quarantäne stehen, müssen dem Ministerium zufolge in der Wohnung bleiben oder sich mit ihrem Haustier im eigenen Garten aufhalten, ohne das Grundstück zu verlassen, informiert der Österreichische Tierschutzverein.  Ministerium und Tierschutzverein empfehlen sich zur Sicherheit bereits im Vorfeld eine geeignete Betreuungsstelle- oder Person zu suchen, die im Ernstfall einer Ansteckung mit COVID-19 die Betreuung des Tieres übernehmen könnte.

Mehr Infos: https://tierschutzverein.at/