Die neue Ausrichtung des NÖGUS. Der NÖ Landtag hat die Neuausrichtung des NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS) beschlossen. NÖGUS ist künftig für strategische Organisation zuständig.

Von Anita Kiefer. Erstellt am 29. September 2014 (09:41)
NOEN, Marschik
Klubobmann Schneeberger: Trennung von NÖGUS und Landeskliniken Holding.

Der Bundeszielsteuerungsvertrag verlange eine Trennung von strategischer und operativer Organisation im Gesundheitsbereich, so ÖVP-Klubobmann Klaus Schneeberger im Vorfeld der Landtagssitzung. Künftig wird dem NÖGUS die strategische Organisation zufallen, während die Landeskliniken Holding die operative Organisation inne hat. Bisher war der NÖGUS eine Geschäftsstelle der Landeskliniken Holding.

Damit erreiche man eine „stärkere Positionierung des NÖGUS auf Bundesebene“, bekräftigte Schneeberger. Außerdem sei eine „bessere Steuerung der Gesundheitsversorgung“ gewährleistet. Synergien im Backoffice-Bereich wolle man aber weiter nützen, so Schneeberger. Politisch wurden die Bereiche nach der Wahl bereits getrennt. Landes-Vize Wolfgang Sobotka ist für den NÖGUS, Landesrat Karl Wilfing für die Landeskliniken Holding zuständig.

Der Antrag zur Trennung wurde mit den Stimmen von ÖVP und SPÖ angenommen. FPÖ, Grüne und die Liste Frank stimmten dagegen.