Gesund statt ungesund. Tauschen kann man viel. Bei „Tausch dich fit!“ aber geht es um Verhaltensweisen.

Erstellt am 16. Juni 2014 (11:23)
Fans der neuen Kampagne: Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka, Landesschulärztin Gabriele Freynhofer & Christa Kummer.
NOEN, Foto: NÖN

Gemüse gegen eine Tiefkühl-Pizza, Stiegensteigen gegen Liftfahren … Die neue Kampagne von „Tut gut!“ lädt dazu ein, zu tauschen. Gesunde Verhaltensweisen gegen ungesunde.

Gekämpft wird damit vor allem gegen Übergewicht. Und: „Wir wollen das Bauchfett bekämpfen, die Eigenverantwortlichkeit in den Vordergrund stellen. Und es soll Spaß machen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka.

Warum gerade das Bauchfett? „Viszerales Fett wirkt wie ein Organ, ein Fettkörper, der auch Botenstoffe aussendet, die im Stoffwechsel mitmischen“, erläutert Landesschulärztin Gabriele Freynhofer. Einer dieser ist Leptin. Er landet über die Blutbahn bei Nervenzellen im Gehirn, die Hunger und Sättigung steuern. „Wenn wenig Leptin in der Blutbahn ist, hat man Hunger.“ Ist es viel, fühlt man sich satt. Viel Bauchfett verursacht zu viel Leptin. Zu viel für die Nervenzellen. Sie werden unempfindlich. „Die Folge: ungebremste Nahrungsaufnahme.“ Übergewicht aber fördert Bluthochdruck, Schlaganfall usw. Es gibt Zusammenhänge mit Demenz und Krebs.

„Wenn ich von jemandem Höchstleistung verlange, muss ich ihm das Beste geben“, so Christa Kummer. Und im Falle des Körpers, von dem man das erwartet, zählen dazu: Bewegung, gesunde Ernährung und mentale Gesundheit. Genau für diese Bereiche kann man sich bei „Tausch dich fit!“ Tauschmöglichkeiten überlegen, diese in einen persönlichen Kalender eintragen und versuchen einzuhalten oder auch die Ideen auf der Plattform der Kampagne posten und sich gleichzeitig von anderen Inputs holen:

www.tauschdichfit.at