Fitte Pläne fürs neue Jahr. Das neue Jahr bietet wieder die Gelegenheit, sich zu einem gesünderen Lebensstil zu motivieren.

Von Christine Haiderer. Erstellt am 30. Dezember 2019 (11:54)
Das neue Jahr bietet wieder die Gelegenheit, sich zu einem gesünderen Lebensstil zu motivieren.
ezphoto/Shutterstock.com

Weniger Fernsehen. Mehr Bewegung. Weniger Fertiggerichte. Mehr Freunde treffen … Gute Vorsätze einfallen lassen kann man sich viele. Sie umzusetzen ist wieder eine ganz andere Sache.

Worauf man dabei achten sollte? Zunächst sollte man ein konkretes Ziel formulieren, rät der Sportwissenschaftler und zertifizierte Personal-Trainer Martin Fiedler.

Ein konkretes Ziel sollte man formulieren, rät Martin Fiedler, Sportwissenschaftler und zertifizierter Personal-Trainer.Florian Haimerl
Florian Haimerl

„Wichtig ist, sich realistische Ziele sowie Zwischenziele zu setzen. Es braucht einen konkreten Plan“, so Fiedler. Und: „Die besten Ergebnisse erzielt man dabei natürlich mit einer individuellen professionellen Betreuung.“

Guter Vorsatz: Gesünder leben

Gesünder leben bedeutet eine gesündere Ernährung und mehr Bewegung. „Was bei diesem Punkt oft vergessen und unterschätzt wird, ist Stress“, gibt Fiedler zu bedenken. „Wer gesünder leben möchte, sollte zuerst versuchen, diesen zu reduzieren.“ Stress ist ein Risikofaktor für viele Erkrankungen.

Was man tun kann? „Wer seinem Alltag etwas mehr Struktur gibt und vor allem genügend Auszeiten einplant, kann da schon viel erreichen.“ Stress abbauen erreicht man allerdings nicht vorm Fernseher. Auf der Couch zu faulenzen ist zwar verlockend, aber laut Fiedler nicht hilfreich. Stattdessen rät er zu einem kleinen Spaziergang oder ein wenig Yoga am Abend. „Man muss nicht immer ins Fitnessstudio rennen. Trotzdem muss Stress aber abgearbeitet werden.“

Guter Vorsatz: Fitter werden

„Bei diesem Ziel geht es um Bewegung – sowohl im Alltag (besonders für die, die viel sitzen) als auch durch sportliche Aktivität, bei der man richtig ins Schwitzen kommt.“ Dabei sollte man sich eine Sportart suchen, die einem Spaß macht, damit man diese langfristig und am besten mehrmals pro Woche ausübt, rät der Sportwissenschaftler. Für den Anfang reicht das.

Wie das gelingen kann? „Ähnlich wie zum Beispiel beim Zähneputzen sollte man sich dafür eine tägliche Routine überlegen. Wer aktiver werden möchte, kann zum Beispiel mit fünf Minuten spazieren gehen morgens und abends anfangen, bis das selbstverständlich geworden ist und man von selbst mehr machen will.“

Auch Krafttraining sollte immer am Programm stehen, empfiehlt der Personal-Trainer. Denn: „Damit trainiert man sich eine Altersversicherung an.“ Weil man so dem Muskelverlust vorbeugt. Man kann länger eigenständig und aktiv bleiben und bekommt nebenbei ein sportlicheres Aussehen, ergänzt er.

Guter Vorsatz: Abnehmen

„Abnehmen ist eine einfache Rechnung: Verbrauche mehr Energie, als du zuführst“, so Fiedler. „Man kann noch so gesund essen – wenn es (kalorisch) zu viel ist, wird sich kein Fortschritt einstellen.“ Was man tun sollte? Größtenteils unverarbeitete, natürliche Lebensmittel essen! Besonders viel Gemüse! Und wichtig: „Radikale Umstellungen sind wie beim Sport auch hier nicht zu empfehlen.“ Stattdessen sollte man sich langsam umstellen.

Man muss laut Fiedler auch nicht auf alles rigoros verzichten. Ein Stück Kuchen Sonntagnachmittag sei in Ordnung. „Es macht nicht dick, genauso wenig wie ein Salat schlank macht.“ Was demnach das Beste wäre? „Eine ausgewogene Ernährung, die für einen selbst gut umsetzbar ist, ist der Schlüssel für langfristigen Erfolg“, ist Fiedler überzeugt.