Teschl-Hofmeister: 3,5 Millionen für Pflege-Ausbildung. Sozial- und Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister über die Weiterbildungsmöglichkeiten für Senioren , über die Ausbildungsoffensive für die Pflege- und Betreuungsberufe und über das Ehrenamt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 09. Februar 2019 (10:25)
Sozial- und Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister: „2019 gibt es 400 zusätzliche Ausbildungsplätze im Pflege- und Betreuungsbereich.“
Daniela Matejschek

Seit nun fast einem Jahr sind Sie in Niederösterreich als Landesrätin für die Senioren zuständig. Wie ist der erste Eindruck aus diesem Themenfeld?

Christiane Teschl-Hofmeister: Es ist sehr spannend, die junge Generation, in meine Zuständigkeit fällt ja auch das Ressort Familie und das Ressort Jugend, und die ältere Generation gleichzeitig zu begleiten. Es sind so viele Aspekte aus den Bereichen, die zusammenspielen. Jüngere können für Ältere da sein und Ältere für Jüngere – generationenübergreifende Einrichtungen werden immer beliebter.

Vor etwa einem halben Jahr haben wir Sie gefragt, wie Sie die ältere Generation sehen. Hat sich durch Ihre Erfahrungen im Amt etwas geändert?

Teschl-Hofmeister: Mir war bewusst, dass die ältere Generation heute aktiver und fitter ist als noch vor einigen Jahren. Die
Senioren sind unternehmenslustig und interessiert, sie möchten Neues lernen und sind sehr wissbegierig. Geändert hat sich an meiner Einstellung nichts, aber sie hat sich verfestigt. Es gibt immer wieder tolle Momente, die mir zeigen, dass wir in Niederösterreich auf einem guten Weg sind.

Sie haben schon angesprochen, dass die Senioren heutzutage sehr wissbegierig sind und gerne Neues lernen. Wie reagiert man in Niederösterreich darauf, welche Angebote gibt es?

Teschl-Hofmeister: Niederösterreich bietet ein breites Spektrum an Angeboten. Seit 2007 gibt es beispielsweise an den Fachhochschulen St. Pölten und Wr. Neustadt eintägige Weiterbildungstage speziell für Senioren.

An der IMC FH Krems gibt es seit 2012 sogar eine eigene SeniorInnenUNI, die im Zwei-jahresrhythmus einen viersemestrigen Lehrgang anbietet. Der 2018 gestartete Lehrgang findet unter dem Motto „Ehrenamtliches Engagement“ statt und ist wieder sehr gut besucht. Insgesamt nehmen an der SeniorInnenUNI 26 Senioren im Alter von 59 bis 78 Jahren aus ganz Niederösterreich teil. Für die Alumni-Module, die für Absolventen der SeniorInnenUNI zugänglich sind, sind zusätzlich 28 Teilnehmer registriert.

Was denken Sie über die Zukunft der Pflege in Niederösterreich? Was kommt auf uns zu und wie wird man mit den Herausforderungen umgehen?

Teschl-Hofmeister: Der Pflegeregress hat zu einer erhöhten Nachfrage an stationären Plätzen und an ambulanten Leistungen geführt. Diese Veränderungen wirken sich auch auf den Arbeitsmarkt aus, die Nachfrage an ausgebildeten Fachkräften in Pflege- und Betreuungsberufen steigt weiterhin. Gemeinsam mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrat Martin Eichtinger haben wir daher eine Ausbildungs-Offensive mit 400 zusätzlichen Ausbildungsplätzen im Jahr 2019 gestartet. Dafür arbeiten wir sehr eng mit dem AMS Niederösterreich zusammen und investieren seitens des Landes rund 3,5 Millionen Euro. Es ist uns ein Anliegen, auch weiterhin die beste Pflegeversorgung für unsere Landsleute sicherzustellen, weshalb wir mit dieser Maßnahme gezielt daran arbeiten, ausreichend qualifiziertes Pflegepersonal auszubilden.

Welche Rolle spielt das Ehrenamt im Pflegebereich?

Teschl-Hofmeister: Nicht alle Bewohner einer Pflegeeinrichtung haben Angehörige, die sie besuchen können. Besuche aber bringen Abwechslung in den Alltag und gute soziale Beziehungen sind wichtig für Wohlbefinden und Lebenszufriedenheit der älteren Menschen. Dabei können Ehrenamtliche sehr helfen: Sie bringen Normalität und Ablenkung in den Alltag der Pflegebedürftigen und außerdem viel Freude und persönliche Anteilnahme mit sich. Rund 1.600 Freiwillige sind derzeit in den 48 NÖ Pflege- und Betreuungszentren tätig und leisten dabei rund 240.000 Ehrenamtsstunden jährlich. Das ist eine enorme und unverzichtbare Leistung, für die wir sehr dankbar sind.

Weitere Informationen: www.mittendrin-im-leben.at